Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 16 Juni 2021
Minsk heiter +17°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
07 Mai 2021, 16:16

Belarus verurteilt Zerstörung von Kriegsdenkmälern

Wladimir Makej. Archivfoto
Wladimir Makej. Archivfoto

MINSK, 7. Mai (BelTA) – Belarus verurteilt und akzeptiert nicht die Zerstörung von Denkmälern für die Gefallenen im Zweiten Weltkrieg. Das erklärte der belarussische Außenminister, Wladimir Makej, nach der Zeremonie der Kranzniederlegung zum 76. Siegestag im Großen Vaterländischen Krieg, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Wir verurteilen solche Handlungen und akzeptieren sie nicht. Gemeinsam mit unseren OVKS-Verbündeten und GUS-Partnern verabschieden wir regelmäßig einschlägige Erklärungen gegen die Verherrlichung des Nazismus, die Verfälschung der Geschichte und den Abriss von Denkmälern, die den Gefallenen des Zweiten Weltkriegs gewidmet sind. Wir bringen unsere Haltung zum Ausdruck, und diese Dokumente werden als offiziell bei den Vereinten Nationen, der OSZE und anderen regionalen und internationalen Organisationen verbreitet. Deshalb ist unsere Haltung hier eindeutig“, sagte Wladimir Makej.

Der Außenminister gab zu, dass er es vom Standpunkt des gesunden Menschenverstandes aus absolut überraschend findet, was jetzt in vielen Ländern mit den Denkmälern der Geschichte geschieht. „Wir haben auch eine recht kontroverse Geschichte. Und jeder behandelt diesen oder jenen Nationalhelden oder diese Nationalfigur anders. Aber beachten Sie, dass die Führung von Belarus nie zugelassen hat, dass irgendeines der Denkmäler in unserem Land zerstört wird. Ich glaube, das sollte so sein. Der Stein ist nicht schuld daran, dass er in seiner Zeit platziert wurde. Ja, es ist notwendig, der jüngeren Generation und der Gesellschaft zu erzählen, was sich unsere Geschichte darstellt. Aber es sollte objektiv geschehen“, sagte Wladimir Makej.

„Was jetzt in einer Reihe von Ländern, in unseren Nachbarländern, passiert, ist für uns absolut inakzeptabel, und glauben Sie mir, wir haben Schritte, konkrete Erklärungen und Aktionen unternommen, die gegen Geschichtsfälschung und Verherrlichung des Nazismus sind, und werden es weiter tun“, fügte er hinzu.

Ende April wurde in der polnischen Stadt Czechowice-Dziedzice das Denkmal für die sowjetisch-polnische Waffenbrüderschaft abgerissen. Insgesamt haben die Behörden in Polen über 420 Denkmäler für sowjetische Soldaten abgebaut. 1997 gab es noch 561 Denkmäler im Land. Jetzt sind es nur noch etwas mehr als 100.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus