Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 14 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
26 April 2024, 13:44

Belarussische Diplomaten: Wir brauchen keine Genehmigung, um der sowjetischen Soldaten zu gedenken

MINSK, 26. April (BelTA) – Belarussische Diplomaten benötigen keine Genehmigungen, um an die Heldentaten sowjetischer Soldaten zu erinnern, die Europa befreit hatten, und das Andenken der in KZs Gefolterten zu ehren. Das sagte Sprecher des Außenministeriums Anatoli Glas heute vor Journalisten.

Vor kurzem haben einige Medien darüber berichtet, dass die offiziellen Delegationen der Russischen Föderation und der Republik Belarus von der Teilnahme an den traditionellen Feierlichkeiten anlässlich des 79. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen ausgeladen wurden.

„Wir brauchen weder eine Einladung noch eine Genehmigung, um den Heldenmut von Millionen sowjetischer Soldaten zu würdigen, die ihr Leben für die Freiheit aller europäischen Völker geopfert haben, und um das Andenken der in den NS-Konzentrationslagern Gefolterten zu ehren.  

Das gilt nicht nur für Österreich, sondern auch für alle anderen Orte. Für uns ist das eine Frage der Gerechtigkeit, der Moral und der Ethik, was den westlichen Politikern offensichtlich fehlt. Sie benehmen sich gemein und versuchen, aus diesem Anlass irgendwelche Intrigenspiele zu inszenieren“, betonte Anatoly Glas.

Wie in den vergangenen Jahren werden auch in diesem Jahr belarussische Diplomaten in aller Welt zusammen mit ihren russischen und anderen Kollegen Gedenkveranstaltungen abhalten und Kränze an den Denkmälern und Obelisken dieses schrecklichen Krieges niederlegen.

„Dachau, Sachsenhausen, Buchenwald, Mauthausen, Ravensbrück, Auschwitz - wir gedenken aller, die getötet wurden und gelitten haben. Sie haben ihr Leben gegeben, um uns zu schützen. Und wir werden das Andenken an sie schützen“, sagte der Sprecher des belarussischen Außenministeriums.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus