Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 4 Dezember 2022
Minsk bedeckt -6°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
05 September 2022, 17:53

Belarussischer Botschafter in Brasilien: Sanktionen sind giftig, aber Belarus ist unverwundbar

Foto: Belarussische Botschaft Brasilien
Foto: Belarussische Botschaft Brasilien

MINSK, 5. September (BelTA) – In der belarussischen Botschaft in Brasilien fand eine Präsentation des Exportpotentials des Standortes Belarus statt. Während der Veranstaltung wurden Wege erkundet, wie man trotz Sanktionen die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Belarus und Brasilien weiter pflegen kann. Das geht aus einer Mitteilung der belarussischen Botschaft in Brasilien hervor.

Generaldirektor der Agentur für Außenwirtschaftsbeziehungen Andrej Mizkewitsch, Direktor der Belarussischen Kaligesellschaft in Brasilien Andrej Tschuschew und Botschafter der Republik Belarus in Brasilien Sergej Lukaschewitsch erzählten bei der Präsentation über die aktuellen Finanzinstrumente für Bankgeschäfte und über den Aufbau alternativer Logistik-Ketten.

„Die Zusammenarbeit unter modernen Bedingungen ist eine Aufgabe, an die man mit Vernunft herangehen und die man zum Nutzen der beiden Völker lösen sollte. Trotz einer großen Entfernung zwischen Belarus und Brasilien gibt es eine enge Zusammenarbeit, zum Beispiel in der Landwirtschaft. Unsere Kalidüngemittel sind als Nährstoff für die brasilianische Landwirtschaft sehr gefragt. Von der Lieferung belarussischer Kalidünger hängt der Preis auf Nahrungsmitteln an den globalen Märkten ab. Ihre Bedeutung für Brasilien lässt sich am besten anhand von Zahlen verdeutlichen: Seit 2021 hat sich der Preis für belarussisches Kali verdreifacht“, so der belarussische Diplomat.

Sergej Lukaschewitsch sagte, das Gift der Sanktionen sei für viele Länder auf der ganzen Welt zu einem üblichen Getränk geworden, und selbst diejenigen, die von den direkten Auswirkungen dieses Instruments weit entfernt zu sein scheinen, trinken es. „Wir erinnern uns jedoch alle an die Geschichte aus dem alten Rom: Regelmäßige Zufuhr kleiner Dosen von Gift macht einen Menschen unverwundbar. Ich glaube, das gilt auch für die Wirtschaften der Länder, die so ungerechtfertigt unter dem direkten und indirekten Druck der Sanktionen leiden.“

Der brasilianische Geschäftsmann Filipe Gonzaldo, der Belarus und seine führenden Unternehmen Belkommunmash, MAZ, MTZ, BelAZ, Belaruskali und Grodno Azot besuchte, erzählte über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Belarus.

Brasilien war auf der Präsentation durch Geschäftsleute, Anwälte, Bankiers und Mitarbeiter der Kali-Branche vertreten. Leiter des brasilianischen Landwirtschaftsministeriums und des FAO-Büros in Brasilien, Vertreter des Sondersekretariats für strategische Angelegenheiten des brasilianischen Präsidenten, des Nationalen Verbandes für Landwirtschaft und Viehzucht, des brasilianischen Außenministeriums und des Parlaments sowie brasilianische Journalisten wurden zur Präsentation in der belarussischen Botschaft eingeladen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus