Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 14 August 2022
Minsk heiter +20°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
16 Juni 2022, 11:09

Belskaja: Die vom Westen verhängten Sanktionen dürfen nicht unbestraft seitens der VN bleiben

MINSK, 16. Juni (BelTA) – Die Sanktionen des Westens sollten nicht unbestraft bleiben, da sie gegen die Menschenrechte verstoßen, erklärte Larisa Belskaja, ständige Vertreterin von Belarus beim UN-Büro und anderen internationalen Organisationen in Genf, während einer Diskussion mit dem UN-Hochkommissar für Menschenrechte während der 50. Sitzung des Menschenrechtsrates,teilt der Pressedienst des belarussischen Außenministeriums mit.

Die belarussische Diplomatin wies darauf hin, dass die westlichen Länder aktiv einseitige Zwangsmaßnahmen anwenden, die gegen das Völkerrecht verstoßen und die Menschenrechte in verschiedenen Ländern, einschließlich der Zielstaaten und Initiatoren sowie der Entwicklungsländer, massiv verletzen.

Die ständige Vertreterin von Belarus betonte, dass das nicht unbestraft bleiben dürfe, und forderte die Vereinten Nationen auf, einen internationalen Mechanismus zur Rechenschaftslegung für den Einsatz einseitiger Zwangsmaßnahmen einzurichten. Larisa Belskaja sagte auch, dass die diskriminierende Politik des Westens die Menschenrechte im Sport grob verletze und ihn politisiere. Der Diplomat verurteilte die Suspendierung von Paralympioniken und Athleten aus Belarus und Russland aufs Schärfste und forderte die UNO und das IOC auf, energisch und entschlossen zu handeln, um die Rechte von Athleten und Athletinnen vollständig wiederherzustellen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus