Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 September 2022
Minsk +6°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
16 August 2022, 12:04

Chrenin: Globale Konfrontationsverhältnisse zwischen Westen und Osten betreten heiße Phase

Viktor Chrenin
Viktor Chrenin

MOSKAU, 16. August (BelTA) - Die globalen Konfrontationsverhältnisse zwischen dem Westen und Osten betreten eine heiße Phase. Diese Erklärung hat der belarussische Verteidigungsminister Viktor Chrenin heute auf der 10. Moskauer Konferenz für internationale Sicherheit abgegeben.

"Letztes Jahr haben wir von dieser Tribüne aus über den globalen Stellvertreterkrieg gesprochen, der auf dem Planeten um das künftige Modell der Weltordnung begonnen hat. Heute können wir mit Gewissheit sagen, dass der Krieg eine heiße Phase betritt", sagte Viktor Chrenin.

"Wir sind zutiefst davon überzeugt, dass es sich bei der Sondermilitäroperation, die Russland im ukrainischen Staatsgebiet gezwungen begonnen hat, nicht nur um einen regelmäßigen lokalen bewaffneten Konflikt handelt. Das ist eine äußere Manifestation eines globalen Zusammenstoßes der Kulturen vom Westen und Osten. Und hier stimmen wir absolut mit unseren russischen Amtskollegen überein, die ihre Vorstellungen über die gegenwärtigen Vorgänge in ihren jüngsten Veröffentlichungen betreffend einen mentalen Krieg gegen Russland dargelegt haben", sagte der belarussische Verteidigungsminister.

"Wir können nur eine Schlussfolgerung ziehen: Der Kampf geht nicht um das Leben, sondern um den Tod an allen Fronten. Da steht eine äußerst akute Frage: Wenn sich das Konzept „Globalismus“ durchsetzt, wird der Westen das Recht behalten, den anderen die Spielregeln zu diktieren und frei über die Ressourcen der Welt für den Wohlstand der "goldenen Milliarde" zu verfügen. Andernfalls haben sich die Länder des Westens in einer künftigen multipolaren Welt von ihrer Hegemonie und einem Teil ihrer kontrollierbaren Ressourcenbasis verabschieden, mit allen sich daraus ergebenden Folgen für ihr Wohlergehen. Deshalb führen sie heute in der Ukraine mit den Händen von Ukrainern eine moderne Version des Stellvertreterkrieges um ihr reiches Leben", betonte Viktor Chrenin.

Seiner Meinung nach agiert der ukrainische Staat in diesem Stellvertreterkrieg nur als Bauer in einem großen Spiel. "Washington und London stehen an der Spitze des Widerstandes gegen die so genannte russische Welt, aber da sie zu einer direkten Konfrontation nicht bereit sind, bevorzugen sie, ihre Vasallen in den Fleischwolf des Krieges zu werfen, und sich selbst stellen sie über den Kampf", wies er hin. „Gleichzeitig pumpen die europäischen Verbündeten von Amerikanern und Briten die Ukraine weiter mit Waffen und Munition voll. Und die Regierungen der osteuropäischen Länder handeln, ohne das Schicksals der Ukraine in Anspruch zu nehmen, weiterhin offen mit ihrer Russophobie und ihren Bürgern“, so Viktor Chrenin.

Am Moskauer Sicherheitsforum nehmen mehr als 700 Gäste teil, darunter Verteidigungsminister, Generalstabschefs, Militärdelegationen, Vertreter der Expertenkreise aus verschiedenen Ländern und Vertreter von internationalen Organisationen. Auf der Konferenz werden Themen der globalen und regionalen Stabilität sowie verschiedene Sicherheitsdimensionen in Europa, Asien, Afrika, im Nahen Osten und in Lateinamerika erörtert.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus