Projekte
Services
Staatsorgane
Dienstag, 26 Mai 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
21 Mai 2020, 13:40

Coronavirus wird Entwicklung von Beziehungen zwischen Belarus und Georgien nicht beeinträchtigen

Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 21. Mai (BelTA) – Coronavirus wird die Entwicklung von Beziehungen zwischen Belarus und Georgien nicht beeinträchtigen. Sie werden durch die Pandemie nicht eingefroren. Das erklärte der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter Georgiens in der Republik Belarus, Waleri Kwarazchelia, heute während der Online-Konferenz, die vom Nationalen Pressezentrum organisiert wurde, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

Der Botschafter versicherte, Georgien rechne mit dem Ausbau der Zusammenarbeit mit Belarus, einschließlich der Handels- und Wirtschaftskooperation. Er ist überzeugt, dass es große Möglichkeiten gebe, den gegenseitigen Handelsumsatz unter Berücksichtigung der Interessen beider Staaten zu steigern.

Der Diplomat wies auf die bestehenden Schwierigkeiten mit der Logistik der gegenseitigen Lieferungen hin, wodurch die Warenpreise hoch sind. Gleichzeitig arbeiten beide Seiten daran, die besten Wege zu finden, um sich gegenseitig Güter zu liefern. Waleri Kwarazchelia ist der Ansicht, dass die Länder in Bezug auf Waren und Dienstleistungen etwas zum Austausch haben. Er erinnerte daran, dass im vergangenen Jahr das Angebot an georgischem Wein und Mineralwasser wesentlich zugenommen hat. Was die Dienstleistungen anbelangt, so konnten viele Belarussen Georgien als Touristen besuchen und sich mit den malerischen Ansichten des Landes und der Gastfreundschaft der Georgier vertraut machen.

Journalisten fragten nach der Zusammenarbeit im petrochemischen Bereich. Der Diplomat sagte: „Wir sind in dieser Branche im Vergleich zur Kooperation in anderen Bereichen in Rückstand geraten. Und wir sind daran interessiert, mit der belarussischen Seite in diesem wie auch in anderen Sektoren zusammenzuarbeiten“.

Waleri Kwarazchelia bemerkte, in Georgien würden belarussische Chemiefasern zur Herstellung von Masken verwendet.

Er betonte auch das Interesse Georgiens an der Lieferung von belarussischem Kali, wies aber erneut auf die Logistik hin, die die Beschaffungen verteuert. „Wenn es eine Logistik gibt, wird es 100 Mal mehr Verträge geben“, versicherte der Botschafter Georgiens.

Der Botschafter unterstrich, die georgische Seite zeige Interesse für den belarussischen Maschinenbau. Er erzählte über die Lieferungen von 13 belarussischen Elektrobussen nach Georgien gemäß der gewonnenen Ausschreibung. Waleri Kwarazchelia wies auf Perspektiven der Zusammenarbeit mit dem Minsker Automobilwerk MAZ und dem Belarussischen Automobilwerk BelAZ hin.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus