Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 16 August 2022
Minsk +21°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
03 Juli 2022, 13:12

Djukow: Belarus und Russland bauen gleichberechtigte Beziehungen auf

Alexander Djukow
Alexander Djukow

MINSK, 03. Juli (BelTA) - Der Unionsstaat schafft es, gleichberechtigte Beziehungen aufzubauen, während der Westen nur seinen Willen diktieren will. Diese Meinung vertrat Alexander Djukow, Geschäftsführer der russischen Stiftung "Historisches Gedächtnis", beim Runden Tisch "Unabhängigkeit der Republik Belarus: besondere Bedeutung der Souveränität im Lichte der aktuellen Herausforderungen".

"Die Art und Weise, wie die Interaktion zwischen den Ländern strukturiert wird, hängt von den gewohnten Modellen ab. Die Interaktion zwischen Belarus und Russland war schon zu Sowjetzeiten gut etabliert. Belarus konnte mit dem Zentrum der Union kommunizieren und behielt gleichzeitig einen beträchtlichen Teil seiner Souveränität, die offiziell in den Rechtsvorschriften und verfassungsrechtlichen Dokumenten festgeschrieben war. Wenn man davon ausgeht, dass die UdSSR ein unitärer Staat war, ist das nicht ganz richtig. Es gab Raum für Interaktion zwischen Moskau und Minsk, und die Unabhängigkeit von Minsk war von großer Bedeutung", sagte Alexander Djukow.

Er betonte, dass die Fähigkeit, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern aufrechtzuerhalten, bis heute erhalten geblieben ist. Deshalb sind Belarus und Russland Mitglieder des Unionsstaates, der sich im Interesse der Bürgerinnen und Bürger entwickelt, unter anderem durch wirtschaftliche Zusammenarbeit, niedrige Energietarife und transparente Grenzen.

"Was das vom Westen propagierte Modell betrifft, so ähnelt es dem kolonialen Modell und wird seit langem erfolgreich praktiziert. Dieses neokoloniale Modell ist heute eine sehr organische Form der Interaktion des Westens mit anderen Ländern. Es gelingt ihm, seine Interessen durchzusetzen. Es ist nicht verwunderlich, dass der Westen an dem Modell festhält, das für ihn am besten funktioniert und das er moralisch und organisatorisch zu verfolgen bereit ist", meint der Geschäftsführer der Stiftung.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus