Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
13 Dezember 2022, 09:59

Ehmaliger OVKS-Generalsekretär bezeichnet militärische und politische Lage an OVKS-Grenzen als akut

MINSK, 12. Dezember (BelTA) - Der ehemalige OVKS-Generalsekretär Nikolaj Bordjuscha, schätzte die militärische und politische Lage an den OVKS-Grenzen in einem Interview für den Fernsehsender "Belarus 1" ein.

"Ich darf die militärisch-politische Lage an den Grenzen der OVKS als sehr akut bezeichnen. Europa, das seit den 1940er Jahren Pläne zur Zerschlagung zunächst der Sowjetunion und dann Russlands und Belarus hegt, versucht nun, diese Pläne in die Tat umzusetzen. Und all das wird in die Praxis umgesetzt: Die Truppenkonzentration, einschließlich der Verlegung von Truppenteilen aus den Vereinigten Staaten nach Polen; Aufstellung von Streitkräften an den Grenzen zu Belarus und Russland; provokative Handlungen der ukrainischen Staatsführung. Wir sind uns darüber im Klaren, dass nicht alles von Selenskyj gemacht wird, sondern seine Sponsoren, und dass er diese Pläne nur umsetzt. Ich betrachte den Zwischenfall mit der Rakete in Polen als einen Versuch, die NATO in einen Krieg mit Russland hineinzuziehen und so die Voraussetzungen für die Unterdrückung sowohl von Russland als auch Belarus zu schaffen", so Bordjuscha.

Er lobte auch die Rolle und den Beitrag von Belarus in der OVKS. "Belarus ist eines der aktivsten Länder im OVKS-System. Interessante Initiativen, ein Wunsch zu helfen und zu unterstützen, Übungen: All das ist in der Schatzkammer des Landes. Belarus hat seine Verbündeten stets bedingungslos unterstützt. Die Prioritäten des belarussischen Vorsitzes in der OVKS bestätigen, dass Belarus großes Interesse daran hat, die OVKS zu einer fähigen Struktur zu machen und sicherzustellen, dass sie über die notwendigen Fähigkeiten zum Schutz der nationalen Sicherheit der Mitgliedstaaten verfügt. Ich bin zuversichtlich, dass alle Ziele und Aufgaben erfüllt werden", sagte der ehemalige OVKS-Generalsekretär.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus