Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 30 November 2022
Minsk -8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
13 Juli 2022, 18:15

Gaidukewitsch: Belarus verfolgt ehrliche Politik und heißt anständige Europäer herzlich willkommen

MINSK, 13. Juli (BelTA) – Belarus verfolgt eine ehrliche Politik und heißt anständige Europäer in unserem Land herzlich willkommen. Das sagte Oleg Gaidukewitsch, Abgeordneter der Repräsentantenkammer und Vorsitzender der Liberaldemokratischen Partei, heute vor Journalisten.

„Als stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und Parteichef habe ich mich in den letzten zwei Wochen mit Delegationen aus Österreich und Litauen getroffen. Selbst in diesen Delegationen gab es Menschen, die ernsthaft von ihrem Wunsch gesprochen haben, in Belarus zu leben. Ich frage sie warum? Darauf antworteten sie begeistert: Sie haben Freiheit. Ich wollte wissen, wie Sie es meinen. Darauf bekam ich die Antwort: Hier kämpft man erfolgreich gegen die COVID-Infektion, die Menschen in Belarus werden nicht gezwungen, zu Hause zu bleiben. Wer sich für die Erhaltung traditioneller Familienwerte eintritt, wird nicht beschimpft“, so Gaidukewitsch. „Es geht nicht nur um die Sauberkeit auf den Straßen, es geht um die Freiheit. Im Westen gibt es keine Freiheit, nur Pseudofreiheit. Nach dem Beginn der Sonderoperation in der Ukraine und mit dem Start des Sanktionskrieges gegen Russland und Belarus haben viele Europäer große Bedenken in Bezug auf die künftige Gas- und Stromversorgung. Heute zahlen viele mehr als die Hälfte ihres Gehalts für Stromrechnungen. Die Menschen wollen also nach Belarus umziehen. Und das ist die Wahrheit.“

Die Liberaldemokratische Partei von Belarus wird dem Parlament einen Gesetzentwurf über ein vereinfachtes Verfahren zur Verleihung der belarussischen Staatsbürgerschaft vorlegen. Als Antragssteller kommen dabei ukrainische Staatsbürger, aber auch Bürger aus den baltischen Ländern und Polen in Frage. Im Herbst soll das Parlament dann eine endgültige Entscheidung treffen. „Ich glaube, dass das vereinfachte Verfahren zur Verleihung der Staatsbürgerschaft an unsere Nachbarn uns helfen wird, die Beziehungen zwischen unseren Ländern zu entwickeln. Außerdem zeigen wir damit unsere Offenheit. Wer glaubt denn, dass Belarus ein Aggressor ist? Im Gegenteil, die westlichen Staaten führen eine aggressive Politik durch. Sie verbieten ihren Bürgern, Belarus zu besuchen. Warum denn? In Belarus kann jeder Mensch frei und friedlich abends auf die Straße gehen, im Gegensatz zu Berlin beispielsweise. Andererseits sind wir gezwungen, auf Aufrufe zum Raketenangriff auf Belarus auf das Härteste zu reagieren. Solche Aufrufe zu vernehmen, das ist schockierend. Unsere „ins Exil geflohenen Oppositionellen“ reden aber davon. Sie rufen nahezu zu einer militärischen Aggression gegen unser Land auf. Ich denke, wir sollten darauf sehr hart reagieren“, sagte der Abgeordnete.

„Wir werden weiterhin eine ehrliche Politik betreiben und wir heißen anständige Bürger, Europäer, Nachbarn in unserem Land herzlich willkommen. Ich denke, dieser Gesetzentwurf wird uns helfen, noch offener zu werden. Sie können sich selbst isolieren, aber sie werden Belarus niemals isolieren“, fügte Oleg Gaidukewitsch hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus