Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
02 Juni 2022, 17:33

Gebiet Leningrad ist bereit, seine Hafenterminalkapazitäten Belarus zur Verfügung zu stellen

MINSK, 2. Juni (BelTA) – Das Gebiet Leningrad ist bereit, seine Hafenterminals und ihre Kapazitäten Belarus zur Verfügung zu stellen. Das sagte Gouverneur des russischen Gebiets Leningrad, Alexander Drosdenko, vor Journalisten im Anschluss an sein Treffen mit dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko.

Noch bei einem Treffen 2020 hat Alexander Lukaschenko dem Gouverneur des Gebiets Leningrad den Bau eines Hafenterminals in Ust-Luga für belarussische Güter vorgeschlagen. Im Februar wurde bekannt, dass das Projekt mit privaten Investitionen durchgeführt werden soll. Die Bauarbeiten werden jedoch mehr als ein Jahr dauern. In der Zwischenzeit werden die belarussischen Güter über die bestehenden Terminals verschifft.

„Ich kann im Moment keine näheren Details preisgeben, aber wir haben eine Kombination von Varianten in Betracht gezogen. Belarussische Experten haben sich bereits Grundstücke angesehen, wo man eigene Hafenanlagen bauen kann. Es wurden sehr knappe Baubedingungen genannt. Zeitgleich wird Belarus die bestehenden Terminals nutzen. Wir haben mehrere Sandorte genannt. Es können entsprechende Vereinbarungen und Verträge unterzeichnet werden. Nicht ausgeschlossen ist auch die Übertragung eines Teils des Territoriums und der Hafenanlagen für die Verwaltung durch Belarus. In diesem Fall können wir bereits heute mit den Verladungen beginnen“, sagte Alexander Drosdenko.

Laut dem Gouverneur ist es notwendig, mit der Verschiffung so schnell wie möglich zu beginnen. „Es geht nicht nur um die strategische Entwicklung von Belarus. Es geht um die strategische Entwicklung der beiden Staaten, Belarus und Russland. Das verstehen wir alle“.

Alexander Drosdenko hat die gemeinsamen Projekte in der Logistik als einen der wichtigsten Bereiche der Zusammenarbeit bezeichnet. Die beiden Seiten erörtern die Entwicklung der Zusammenarbeit auch in anderen Branchen.

„Wir sind bereits dabei, unseren Handelsumsatz zu steigern. Letztes Jahr haben wir einen Rekord erzielt - mehr als $700 Millionen. Dieses Jahr erwarten wir eine Steigerung von mindestens 30%. Dabei geht es insbesondere um neue Projekte. Im Kommunalmaschinenbau, im Bereich der Züchtung und Saatguterzeugung“, fügte der Gouverneur hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus