Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 1 Februar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
28 November 2022, 18:50

Golowtschenko fasst Ergebnisse nach dem Treffen mit Koschemjako zusammen

Oleg Koschemjako und Roman Golowtschenko
Oleg Koschemjako und Roman Golowtschenko

MINSK, 28. November (BelTA) - Belarussische Bauarbeiter werden in der Region Primorskij Kraj willkommen heißen. Der belarussische Premierminister Roman Golowtschenko fasste nach seinem Treffen mit dem Gouverneur der russischen Region Primorskij Kraj Oleg Koschemjako, bei dem dem die Aussichten für die gegenseitige Zusammenarbeit erörtert wurden, die Ergebnisse vor Journalisten zusammen.

Roman Golowtschenko, indem er die Gespräche mit Oleg Koschemjako zusammenfasste, hat hingewiesen, dass mit der Region Primorskij Kraj aufrichtige Beziehungen aufgebaut worden seien, was sich positiv auf die bilaterale Zusammenarbeit auswirke.

Seinerseits sagte Oleg Koschemjako vor den Journalisten: "Für uns ist jeder Besuch zur Republik Belarus immer ein wichtiges Ereignis, da viele unserer Unternehmen und Einzelhandelsketten bereits auf die Lieferungen belarussischer Produkte ausgerichtet sind. Wir sehen, dass der Markt für hochwertige belarussische Produkte wächst. Deshalb haben wir über die Notwendigkeit gesprochen, Großhandelszentren einzurichten, in denen belarussische Lebensmittelhersteller vertreten sein könnten, um die Preise für diese Produkte für die Bevölkerung zu senken.“

Er sprach auch über das Interesse an belarussischer Ausrüstung, einschließlich Straßenbaumaschinen. Oleg Koschemjako wies auf die Tatsache hin, dass ein Abkommen über die Lieferung von Straßen- und Kommunalfahrzeugen geplant wird. Er betonte auch das Interesse an Elektrobussen aus Belarus. Laut Koschemjako "werden sie für Wladiwostok benötigt, das ist eine Bestellung, die wir hier umsetzen und dafür sorgen wollen, dass die Lieferung 2023 zustande kommt“.

"Ein Joint Venture zwischen dem Autoreparaturbetrieb in Ussurijsk und Minsker Elektrotechnischem Werk zur Montage von Transformatoren nimmt seine Arbeit auf. Wir beginnen jetzt mit dem Aufbau eines Vorführ- und Ausstellungsdienstes für den Verkauf belarussischer Ausrüstungen, damit es für die Produzenten in der Region bequem wäre. Wir befassen uns aktiv mit den Lieferungen von Saatkartoffeln", skizzierte Oleg Koschemjako die Stichpunkte der Zusammenarbeit mit Belarus.

Der Gouverneur ging auch auf ein anderes wichtiges Thema ein, das in naher Zukunft angegangen werden muss, und zwar die Organisation von Direktflügen aus Belarus. "Wir können feststellen, dass sich der Schwerpunkt nach Osten verlagert: Viele belarussische Maschinenbauprodukte kommen in unsere Häfen, und viele Waren gehen über unsere Häfen zurück nach China. Daher bieten sich hier großartige Möglichkeiten der Zusammenarbeit, die von Jahr zu Jahr weiter ausgebaut werden können. Wir können das am Handelsvolumen sehen, das jedes Jahr um 30 % wächst und dieses Jahr ist es sogar noch mehr", so Oleg Koschemjako.

Er sagte weiter, dass die Sanktionen die Wirtschaft negativ beeinflussen können, fördern aber den Warenumsatz. Und Probleme werden mit Belarus gegenseitig und gemeinsam gelöst: „Um sicherzustellen, dass die Unternehmen Qualitätsprodukte erhalten, müssen hier Mechanismen zur Importsubstitution vorhanden sein. Dank der belarussischen Maschinenbauer und Agrarproduzenten werden diese Probleme gelöst.“

Bei dem Treffen mit Journalisten wurde es bekundet, dass heute gute Ergebnisse bei der Steigerung des gegenseitigen Handelsvolumens erzielt seien. Die Parteien hätten bei der Importsubstitution und der Zusammenarbeit in der Produktion, im Wohnungsbau und bei kommunalen Dienstleistungen, im agrarindustriellen Komplex und in anderen Bereichen der Zusammenarbeit Fortschritte gemacht.

Roman Golowtschenko hat auch auf die Zusammenarbeit im Bauwesen hingewiesen. Er betonte, dass belarussische Bauunternehmen bereits an Projekten in Primorskij Kraj und am Bau der wichtigsten Projekte - dem Kultur- und Ausstellungszentrum in Wladiwostok - beteiligt sind. "Oleg Koschemjako äußerte seine Zufriedenheit mit der Qualität, den Fristen und der Schnelligkeit von belarussischen Auftragnehmern. Daher initiierte er die Erhöhung der Zahl von belarussischen Bauarbeitern in den Einrichtungen der Region Primorskij Kraj. Das ist absolut machbar und wird in Betracht gezogen", unterstrich der Premierminister.

Die Region Primosrksij Kraj ist eine der Regionen der Russischen Föderation, mit denen Belarus aktiv zusammenarbeitet. Die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen entwickeln sich dynamisch. Der Handelsumsatz ist von 17,3 Millionen US-Dollar im Jahr 2020 auf 32,7 Millionen US-Dollar im Jahr 2021 gestiegen. Auch das Volumen des gegenseitigen Handels weist dieses Jahr positive Dynamik auf. Der Handelsumsatz hat sich innerhalb von neun Monaten gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres fast verdoppelt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus