Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 9 August 2022
Minsk +20°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
13 Juni 2022, 19:52

Golowtschenko: Sanktionspolitik des Westens hat Belarus und Russland zusammengebracht

MINSK, 13. Juni (BelTA) – Der Westen hat mit seiner Sanktionspolitik gegen Belarus und Russland die beiden Länder zusammengebracht. Das sagte der belarussische Premierminister Roman Golowtschenko während eines Empfangs anlässlich des Tages Russlands, der von der russischen Botschaft in Belarus organisiert wurde.

„Belarus und Russland halten einander für wichtige Handels- und Wirtschaftspartner. Wir treten nun in eine neue Phase der Integration ein. Sie findet dank eines konstruktiven und vertrauensvollen Dialogs auf höchster Ebene statt. Die Präsidenten der beiden Länder haben den Regierungen und allen staatlichen Stellen neue Aufgaben auf dem Weg zum Aufbau der Union gestellt. Dabei geht es nicht nur um industrielle Zusammenarbeit, sondern auch um kulturelle, humanitäre, finanzielle und banktechnische Integration. Das ist der Weg, den wir noch lange gehen müssen. Aber am Ende wird es zu einer Bereicherung unserer Völker kommen, zu dem Vertrauen, dass wir fest auf unseren Füßen stehen und niemandes Unterstützung brauchen“, sagte Roman Golowtschenko.

Ihm zufolge sind gegenseitige Unterstützung und gemeinsame Projekte unter den Bedingungen der beispiellosen Sanktionen sehr wichtig. „Im vergangenen Jahr ist der Handelsumsatz zwischen Belarus und Russland um mehr als ein Drittel gestiegen. Diesen Trend haben wir auch in diesem Jahr zuversichtlich fortgesetzt. Die aktuelle internationale Situation ist ein zusätzliches Argument für die Vertiefung und Intensivierung des Unionsaufbaus. Die Politik des Westens, die darauf abzielt, uns von Russland und seinen historischen Verbündeten zu trennen, hat unsere Länder sogar noch mehr zusammengeschweißt, um gemeinsam neuen Herausforderungen und Bedrohungen zu begegnen. Ich bin zuversichtlich, dass unsere Länder diese schwierige Phase erfolgreich überstehen werden, dass wir stärker werden und dass wir mehr Vertrauen in uns selbst und in unsere Zukunft gewinnen werden“, betonte der Premierminister.

Nach Ansicht des Regierungschefs ist die Russische Föderation ein strategischer Verbündeter von Belarus. „Wir haben viele Gemeinsamkeiten. In wenigen Tagen werden wir 30 Jahre seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Ländern feiern. Die ganze Zeit über haben wir neue Vektoren für unsere Zusammenarbeit entwickelt. Auf dem Weg dorthin gab es einige Höhen und Tiefen. Aber das Wichtigste haben wir immer beibehalten - ein Gefühl des gegenseitigen Respekts, des Vertrauens und des Bewusstseins, dass wir für eine lange Zeit Hand in Hand gehen werden auf dem Weg zum Aufbau unserer souveränen und wohlhabenden Staaten“, sagte Roman Golowtschenko.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus