Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 16 Juni 2021
Minsk heiter +17°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
09 Juni 2021, 15:40

Industrieministerium analysiert mögliche Sanktionsrisiken und hält die Situation unter Kontrolle

Foto: Belarussische Botschaft in Russland
Foto: Belarussische Botschaft in Russland

MOSKAU, 9. Juni (BelTA) – Das belarussische Industrieministerium analysiert potentielle Sanktionsrisiken und erwägt mögliche Diversifizierungsoptionen, aber im Großen und Ganzen ist die Situation unter Kontrolle. Das sagte der stellvertretende Industrieminister Dmitri Charitontschik am Rande des Belarussisch-Asiatischen Forums, das in der Belarussischen Botschaft in Moskau stattfand.

„Natürlich analysieren wir mögliche Risiken, wir erwägen Möglichkeiten, unsere Fertigprodukt-Exportee zu diversifizieren; außerdem suchen unsere Unternehmen nach neuen Vertragspartnern, die Komponenten und Materialien für ihre Montagelinien liefern. Deshalb ist die Situation unter Kontrolle, und ich denke, dass wir in der Lage sein werden, allerlei Erschütterungen zu vermeiden“, sagte der stellvertretende Industrieminister.

„Die belarussische Industrie hat keine ernsthaften Probleme, die aufgrund der westlichen Sanktionen entstanden wären. Wir arbeiten nachhaltig“, erklärte Dmitri Charitontschik. „Unsere wichtigsten Partner haben bestätigt, dass sie ihren Verpflichtungen gegenüber Belarus nachkommen. Wir hoffen, dass alle Statements über die künftigen Sanktionen keine Auswirkung auf die Geschäfte haben werden. Denn die Wirtschaft steht abseits der Politik und beschäftigt Mitarbeiter in allen Staaten – in jenen, die die Sanktionen einführen, und jenen, gegen die diese Sanktionen gerichtet sind“, sagte er.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus