Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 27 November 2021
Minsk +3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
19 August 2020, 15:31

Kreml: Russische Militärtechnik befindet sich auf dem Territorium Russlands

Dmitri Peskow. Foto: TASS
Dmitri Peskow. Foto: TASS

MOSKAU, 19. August (BelTA) – Die russische Militärtechnik befindet sich auf dem Territorium der Russischen Föderation. Das erklärte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, heute vor Journalisten, wie die Nachrichtenagentur BelTA berichtet.

Auf die Bitte, die Informationen in einigen Medien darüber zu kommentieren, dass sich die russische Militärtechnik der Grenze von Belarus nähert, sagte Dmitri Peskow: „Die russische Militärtechnik befindet sich in der ganzen Russischen Föderation. Hier gibt es nichts zu kommentieren“.

„Was den Vertrag über kollektive Sicherheit und den Vertrag über den Unionsstaat angeht, ist dort eine Reihe von Verpflichtungen vorgesehen, die die gegenseitige Hilfe betreffen. Aber sie wissen, dass es derzeit keine solche Notwendigkeit gibt. Die belarussische Führung bestätigte, dass es keine solche Notwendigkeit gibt“, bemerkte er.

Dmitri Peskow erklärte, es seien Versuche zur externen Einmischung in die Situation in Belarus zu beobachten. „In der gegenwärtigen Situation ist die Hauptsache, dass es keinen Einfluss von außen, keine Einmischung in die Situation in Belarus gibt. Wir stellen mit Bedauern fest, dass es Versuche zur solchen direkten Einmischung gibt. Wir halten eine solche Einmischung für inakzeptabel“, unterstrich der Pressesprecher des russischen Präsidenten.

Er rief auf, alles Mögliche für die Aufrechterhaltung der Situation in Belarus im Rechtsrahmen zu tun. „Belarus ist unser Unionsstaat, ein brüderliches Land, und die Belarussen sind unser brüderliches Volk. Wir verhalten zu allem, was in Belarus geschieht, als eine innere Angelegenheit dieses Landes. Wir meinen, dass alle alles Notwendige tun sollten, damit die Bedingungen für die Erhaltung der Situation im Rechtsrahmen geschaffen werden, in dem der notwendige Dialog stattfinden könnte“, fügte Dmitri Peskow hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus