Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 8 Mai 2021
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
03 Mai 2021, 13:00

Makej: Belarus will Integration mit Russland weiter ausbauen

MINSK, 3. Mai (BelTA) – Belarus hat ein großes Interesse daran, die Beziehungen mit Russland zu stärken und auszubauen. Das sagte Außenminister Wladimir Makej in einem Interview mit dem Fernsehsender Euronews.

„Es geht nicht darum, dass Russland dem „Regime“ hilft, an der Macht zu bleiben. Das ist vollkommen falsch. Unsere Beziehungen mit Russland sind geografisch und historisch bedingt“, sagte der Minister. „Russland ist unser Nachbar, ein führender Staat, wirtschaftlich und militärisch stark. Russland ist ein geopolitischer Akteur auf der Weltbühne, was die Notwendigkeit erklärt, normale freundschaftliche Beziehungen zu ihr aufzubauen.

Außerdem reichen unsere Beziehungen weit in die Vergangenheit zurück; uns verbindet eine jahrhundertelange Geschichte. Und auch das ist sehr wichtig“, stellte er fest.

Der Minister betonte, dass Belarus und Russland als ein Bündnis souveräner Staaten sehr viel dafür getan haben, um den Staatsbürgern gleiche Rechte zu gewähren. „Wir haben ein großes Interesse daran, unsere Beziehungen zu Russland zu stärken und zu entwickeln. In erster Linie aus handels- und wirtschaftspolitischer Sicht. Darüber hinaus wollen wir im Unionsstaat gleiche Rechte für Wirtschaftssubjekte sicherstellen“, sagte Wladimir Makej.

Das Thema Integration wurde am 22. April in Moskau von den Staatschefs der beiden Staaten beraten. Es ging um weitere Stärkung des Unionsstaates, industrielle Zusammenarbeit, gleiche Öl- und Gaspreise und so weiter. In einem Unionsstaat kann Belarus seine Souveränität stärken, deshalb ist es unsere Absicht, die Integrationsprozesse mit dem Bruderstaat Russland zu fördern“, sagte der Leiter des Außenministeriums.

„Jene Sanktionen, die die Europäische Union und die anderen westlichen Ländern gegen Belarus verhängt haben, tragen nur zur weiteren Entwicklung und Stärkung der Integrationsprozesse zwischen Belarus und Russland und im gesamten postsowjetischen Raum bei“, resümierte Makej.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus