Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 30 November 2022
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
27 Oktober 2022, 13:46

Makej: Führer gegeneinander kämpfender Staaten müssen politischen Willen für Verhandlungen aufbringen

MINSK, 27. Oktober (BelTA) – Die gegeneinander kämpfenden Staaten müssen politischen Willen aufbringen und den Mut finden, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Das sagte der belarussische Außenminister Wladimir Makej heute vor Journalisten während seines Besuchs im Iran.

„Heute findet eine Neuformatierung der internationalen Beziehungen statt. Der kollektive Westen dominierte die Welt für rund 500 Jahre – diese Situation ist absolut inakzeptabel. Weil der Westen alle Grundsätze des Völkerrechts verletzt und versucht, unseren souveränen Ländern seine Politik, seine Sicht der Dinge und seinen Willen aufzuzwingen, ohne Rücksicht auf Traditionen, Bräuche und psychologische Eigenheiten unseres Volkes“, sagte Wladimir Makej.

Nach Ansicht des Ministers braucht die Welt eine neue internationale Ordnung, die auf den Grundsätzen der UN-Charta beruht. Wladimir Makej erwähnte in diesem Zusammenhang die Idee, einen groß angelegten Dialog im Geiste von San Francisco zu organisieren, die vom belarussischen Staatschef geäußert wurde. Der Diplomat erinnerte daran, dass 1945, als die Organisation der Vereinten Nationen gegründet wurde, die Führer der gegeneinander kämpfenden Mächte den politischen Willen und den Mut fanden, sich an den Verhandlungstisch zu setzen und sich auf die Grundsätze der künftigen Weltordnung zu einigen.

„Ein solcher politischer Wille tut heute sehr Not. Leider sehen wir ihn bei unseren westlichen Partnern nicht. Wir sind bereit“, erklärte Wladimir Makej.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus