Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 27 November 2021
Minsk +1°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
23 November 2021, 10:36

Makej: Pandemie führt zu weiteren Entwicklungen bei Begehung von Menschenhandelsdelikten

MINSK, 22. November (BelTA) - Die Pandemie hat zu weiteren Entwicklungen bei der Begehung von Menschenhandelsdelikten geführt. Dies erklärte der belarussische Außenminister Wladimir Makej auf dem hochrangigen Gipfeltreffen der UN-Generalversammlung zur Bewertung des Globalen Aktionsplans der Vereinten Nationen zur Bekämpfung des Menschenhandels.

Der Minister erinnerte daran, dass der belarussische Präsident 2005 während des UN-Gipfels zur globalen Partnerschaft bei der Bekämpfung des Menschenhandels aufgerufen und die langjährige aktive Arbeit der Republik Belarus in diesem Bereich eingeleitet hatte. Alle von Belarus initiierten Resolutionen führten zur Annahme durch die UN-Generalversammlung des Globalen Aktionsplans zur Bekämpfung des Menschenhandels , zur Festlegung des 30. Juli als Welttag gegen den Menschenhandel und zur Einrichtung des UN-Treuhandfonds zum Schutz der Opfer des Menschenhandels. Belarus hat auf Beschluss des Staatsoberhauptes drei freiwillige Beiträge zum Fonds geleistet.

"Wir sind überzeugt, dass diese UN-Beschlüsse weitere Unterstützung verdienen. Trotz bedeutender Erfolge lassen sich jedes Jahr neue Formen und Methoden der Ausbeutung von Menschen, neue Rekrutierungsprogramme für Erwachsene und Kinder sowie neue Mechanismen zur Wiedereingliederung von rehabilitierten Opfern verzeichnen", erklärte Wladimir Makej.

Die Außenministerin wies darauf hin, dass die COVID-19-Pandemie zu einer weiteren Entwicklung in der Art und Weise geführt hat, wie Verbrechen begangen werden, indem sie in den digitalen Schatten getreten sind und ihre grenzüberschreitende Dimension vergrößert haben: "Der Menschenhandel ist auch zu einer Waffe in bewaffneten Konflikten geworden. Es ist wichtig, dass sich der Sicherheitsrat im Rahmen der Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit mit dieser Frage befasst."

Nach Ansicht von Wladimir Makej ist es auch notwendig, auf eine schnellere zwischenstaatliche Zusammenarbeit bei der Aufklärung von Verbrechen in Bezug auf Menschenhandel hinzuarbeiten. In diesem Zusammenhang setzt sich die Gruppe der Freunde gegen den Menschenhandel weiterhin für eine stärkere Koordinierung der internationalen Bemühungen in diesem Bereich ein.

Auf der laufenden Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen hat Belarus seine traditionelle Resolution zur "Verbesserung der Koordinierung der Bemühungen zur Bekämpfung des Menschenhandels" vorgelegt. "Wir danken allen Staaten dafür, dass sie die Initiative mittragen. Die Resolution, der Globale Aktionsplan und die heutige hochrangig besetzte Sitzung dienen einem gemeinsamen Ziel: das Problem des Menschenhandels in den Mittelpunkt zu rücken und die internationale Zusammenarbeit zu fördern, um Ergebnisse bei der Bekämpfung des Menschenhandels zu erzielen. Ein Dialog und die Zusammenarbeit sind der Schlüssel zum Fortschritt in allen Bereichen", so der belarussische Außenminister abschließend.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus