Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 29 November 2022
Minsk -1°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
04 Juli 2022, 14:30

Makej: Politische Eliten des Westens machen sich keine Sorgen mehr um ihre Gesellschaften

Wladimir Makej
Wladimir Makej

MINSK, 04. Juli (BelTA) – In den westlichen Ländern hat sich eine tief verwurzelte innere Krise etabliert: Ihre politischen Eliten sind völlig von den tatsächlichen Bedürfnissen ihrer Gesellschaften abgekoppelt. Diese Erklärung hat der belarussische Außenminister Wladimir Makej in seiner einleitenden Rede zum regelmäßigen Bericht des AußenministeriumsDie aufsehenerregendsten Menschenrechtsverletzungen in bestimmten Ländern der Welt 2022“, der auf der Website des Außenministeriums veröffentlicht ist, abgegeben.

"Die inhaltliche Dominante des gesamten Berichts demonstriert, dass es in den westlichen Gesellschaften ein akutes Menschenrechtsproblem gibt. Dieses Problem verschärfte sich besonders angesichts sozialer Widersprüche, die durch die Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der anhaltenden Pandemiepolitik und einem dramatischen Rückgang des Lebensstandards verursacht worden waren", wies der Minister auf.

Es sei bemerkenswert, wie er sagte, dass dies die Länder sind, die am meisten versuchen, der Welt ihr Modell der Demokratie und der Menschenrechte aufzuzwingen. "Der Bericht skizziert die Konturen einer tief verwurzelten inneren Krise der westlichen Staaten, nämlich die völlige Abkopplung der politischen Eliten von den tatsächlichen Bedürfnissen ihrer Gesellschaften. In ihrem Streben nach Allmacht in der Außenflanke und im Versuch, anderen Staaten das Leben beizubringen, kann sich das politische Establishment dieser Länder nicht mehr um ihre Bürger und Bürgerinnen kümmern. Die systematische Diskriminierung in der Gesellschaft, die fast tägliche Niederschlagung friedlicher Proteste, die Verletzung der Rechte von Flüchtlingen und Migranten, die Sperrung des Zugangs zu den Medien usw. sind nur einige Beispiele für diese "abschaffende" Politik gegenüber den einfachen Menschen. All dies wird in dem Bericht anhand konkreter Fälle anschaulich dargestellt", betonte Wladimir Makej.

Die Absurdität der Situation bestehe darin, dass westliche Administratoren, deren Politik zu den beschriebenen Problemen geführt habe, sich weiterhin ein Mandat für feindliche Aktivitäten gegen andere souveräne Länder erteilten, natürlich ohne Rücksicht auf die Interessen der eigenen Gesellschaft. "In ihrem Streben nach Macht um jeden Preis setzen sie die offenkundig kriminelle Tätigkeit fort und verhängen Sanktionen gegen unerwünschte Staaten. Paradoxerweise waren es die Bürger der westlichen Länder, die als erste die erdrückende Wirkung der Sanktionsschlaufe zu spüren bekamen. Es stellt sich die rhetorische Frage: Hat irgendjemand diese Bürger um Erlaubnis gebeten, eine solche staatliche Politik zu betreiben? Hat irgendjemand sie vor den Konsequenzen gewarnt, die auf sie zukommen würden? Die Antwort liegt auf der Hand... Niemand", wies der Minister auf.

Er unterstrich, dass Belarus wiederholt darauf hingewiesen habe, dass es unzulässig sei, die Menschenrechte als politische Methode zum Aufbau zwischenstaatlicher Beziehungen einzusetzen. "Es gibt in der Welt aus objektiven Gründen keine idealen Länder. Die Menschenrechtsfragen sollten die Gesellschaft verbinden, nicht spalten. Die Menschenrechte sollten ein Anhaltspunkt für die Suche nach akzeptablen Lösungen sein und nicht ein Grund für Uneinigkeit", fasste Wladimir Makej zusammen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus