Projekte
Services
Staatsorgane
Donnerstag, 4 März 2021
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
15 Februar 2021, 12:09

Makej: Russland hat Verfassungsreform in Belarus nie als Ultimatum gesehen

MINSK, 15. Februar (BelTA) – Russland hat von Belarus nie ultimativ gefordert, die Verfassungsreform schnell durchzuführen. Das sagte Außenminister Wladimir Makej in einem Interview mit dem Medienunternehmen RBK.

Wladimir Makej sagte im Interview, Russland habe nie darauf bestanden, dass Belarus möglichst schnell die Verfassungsreform und die Neuwahlen durchführe, um den inneren Konflikt beizulegen. „Niemals. Präsident Alexander Lukaschenko hat über seine jüngsten Gespräche mit Wladimir Putin in Sotschi informiert, ich habe mehrere Treffen mit Sergej Lawrow gehabt. Und niemals hat Russland ultimativ darauf bestanden, dass wir eine Verfassungsreform durchführen oder noch irgendwelche Schritte tun sollen. Ihre Position war unverändert: jede Reform ist die Angelegenheit des belarussischen Volkes. Wir schätzen diese Position sehr“, erzählte Minister.

Russland erlebt heute solche Proteste, die Belarus im Sommer und Herbst erfasst haben. „Das sind dieselben Technologien. Deshalb sind wir der Meinung, dass wir zusammenhalten sollen. Aber dass sich ein Staat in die Angelegenheiten eines anderen Staates einmischt – so was hat es in unseren Beziehungen nie gegeben. Wir schätzen die russische Position in diesem Konflikt hoch. Wir wissen, dass Russland bei den Gesprächen mit Europa und den USA an dieser Position festhält. Wir danken unseren Partnern dafür“, erklärte Makej.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus