Projekte
Services
Staatsorgane
Freitag, 10 Juli 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
19 Juni 2020, 19:48

Makej spricht über Treffen der Botschafter der Weststaaten mit Teilnahme des Leiters des Komitees für Staatskontrolle

Wladimir Makej
Wladimir Makej

MINSK, 19. Juni (BelTA) – Beim Treffen mit EU- und US-Botschaftern im Außenministerium am 18. Juni wurden ziemlich ernsthafte, überzeugende Tatsachen geliefert, die Begehung von bestimmten Rechtverletzungen, Straftaten, die mit Geldwäsche und Steuerhinterziehung verbunden sind, durch bestimmte Personen belegen. Darauf machte der belarussische Außenminister Wladimir Makej während des Online-Gesprächs mit den Journalisten im Anschluss an das Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow aufmerksam, der in unserem Land zu Arbeitsbesuch war.

„Wir führten ein ernsthaftes, pragmatisches, interessiertes Gespräch durch. Ich muss sagen, dass der Vorsitzende des Komitees für Staatskontrolle ziemlich ernsthafte, überzeugende Tatsachen lieferte, die Begehung von bestimmten Rechtverletzungen, Straftaten, die mit Geldwäsche und Steuerhinterziehung verbunden sind, durch bestimmte Personen belegen. Bekanntlich wird es in allen Staaten sehr streng bestraft“, bemerkte Wladimir Makej.

Der Minister wurde gefragt, wer das Treffen initiiert hat. „Traditionell laden wir während wichtiger politischer Kampagnen und bei Eskalation der Lage ausländische diplomatische Vertretungen ein. Das sind in erster Linie Leiter der diplomatischen Missionen aus den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, US-Vertreter, Repräsentanten einiger europäischer Staaten. Somit sprechen wir unsere offizielle Position zu den Problemen aus, für die sich diese Staaten interessieren. Niemand kann uns nun vorwerfen, dasы wir auf einen Dialog verzichten und uns vor diesem Dialog fürchten sowie uns mit hier akkreditierten Diplomaten nicht sprechen wollen“, sagte Wladimir Makej.

„Wenn Diplomaten solche Einladungen ins Außenministerium und die Auslegung der offiziellen Informationen als Aggression seitens der Leiter und Vertreter dieser oder jener Staatsorgane ansehen, so können wir uns fragen, ob die Diplomaten ihre Arbeit richtig erfüllen“, fuhr Wladimir Makej fort.

Er hält es für unzulässig, wenn Pressemitteilungen nur auf einer Informationsquelle fußen.

„Wir werden weiterhin die Leiter der diplomatischen Missionen der EU-Staaten und anderer westlicher Staaten ins Außenministerium einladen, um offizielle Informationen über die Ereignisse in Belarus zu vermitteln. Wenn einige es als Aggression ihnen gegenüber ansehen, so können sie nicht kommen“, erklärte der Außenminister.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus