Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Montag, 15 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +21°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
14 März 2022, 16:33

Makej über fehlende Bereitschaft der Ukraine, humanitäre Korridore nach Belarus zu öffnen

MINSK, 14. März (BelTA) – Der belarussische Außenminister Wladimir Makej hat in einem Interview mit dem chinesischen Zentralfernsehen die Informationen kommentiert, dass die Ukraine nicht bereit ist, humanitäre Korridore nach Belarus und Russland zu öffnen.

„Ich kann nicht bestätigen, ob die Medien diese Information richtig oder falsch wiedergeben. Ich kann mich nur auf die Aussagen des Konsuls der ukrainischen Botschaft in Belarus beziehen. Wir haben ihn ins Außenministerium bestellt, und er sagte uns, dass die Ukraine keine humanitären Korridore nach Belarus und Russland öffnen wird. Wir haben das natürlich zur Kenntnis genommen. Aber für uns ist die Logik der ukrainischen Staatsführung absolut nicht nachvollziehbar. Bis zur belarussischen Grenze sind es 100 bis 200 km, während die Westgrenze 2 bis 3 000 km weit entfernt ist. Und wenn es Ihnen darum geht, das Leben einfacher Menschen zu retten, müssen Sie in dieser Situation die vernünftigste Entscheidung treffen und humanitäre Korridore in jene Richtung bereitstellen, die am kürzesten ist. Wahrscheinlich hat die ukrainische Staatsführung eine andere Logik“, so der Außenminister.

„Ich glaube, dass die Verhandler diesem Thema große Aufmerksamkeit widmen. Jetzt geht es vor allem darum, das Leben der Zivilisten zu retten. Wir sind bereit, beide Seiten dabei zu unterstützen“, betonte Wladimir Makej.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus