Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 24 September 2021
Minsk unbeständig +7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
26 Mai 2021, 15:59

Makej: Unabhängigkeit der Republik Belarus wird vom Westen angegriffen

MINSK, 26. Mai (BelTA) – In seiner Rede vor dem Parlament in Minsk hat der belarussische Außenminister Wladimir Makej gesagt, dass unter dem Vorwand der Menschenrechte ein geplanter Angriff des Westens auf die Unabhängigkeit von Belarus stattfindet.

„Um die gesetzten Ziele zu erreichen, werden die Interessen des kollektiven Westens, seiner Staatsbürger sowie die Interessen unserer Landsleute schlagartig und unverzüglich zum Opfer gebracht“, meint der Minister.

Er zitierte den Nationalen Sicherheitsberater des ehemaligen US-Präsidenten John Bolton, der erst vor zwei Wochen sagte: „Die Ukraine und Belarus sollten in die NATO aufgenommen werden, um die Grauzone zu beseitigen, die zwischen Russland und den Ländern der Nordatlantischen Allianz entstanden ist. Belarus ist die schwierigste Aufgabe von allen. An eine Mitgliedschaft in der Allianz war lange Zeit nicht zu denken. Doch egal wie schwierig es ist, die USA können es Moskau nicht widerspruchslos überlassen.“ Das sind die Worte eines Beamten im Ruhestand, der übrigens Belarus besuchte und der die wirklichen Stimmungen in Washington und im Westen im Allgemeinen zum Ausdruck bringt.

„Bei Interessen handelt es sich nicht um die menschenrechtlichen Werte, sondern um konkrete Interessen. Das ist die heutige diplomatische Realität für unser Land“, fuhr Wladimir Makej fort.

So sehr es die flüchtigen Feinde des unabhängigen Belarus auch wollten, unterhält das Land konstruktive Beziehungen mit der überwältigenden Mehrheit der Partner auf verschiedenen Kontinenten. „Unsere Offenheit und Bereitschaft für konstruktive Lösung der Probleme wurde allen Partnern auf verschiedenen Ebenen mitgeteilt. Doch leider will nicht jeder unsere Argumente hören“, bedauerte Wladimir Makej.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus