Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 9 August 2022
Minsk +20°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
15 Juni 2022, 17:45

Marija Sacharowa über westliche Medienberichterstattung zur Ukraine: Es ist ein Panoptikum

Marija Sacharowa. Foto: Russisches Außenministerium
Marija Sacharowa. Foto: Russisches Außenministerium

MOSKAU, 15. Juni (BelTA) – In den westlichen Massenmedien ist die Berichterstattung über die Ereignisse in der Ukraine alles andere als objektiv. Das erklärte Sprecherin des russischen Außenministeriums Marija Sacharowa bei einem Briefing am 15. Juni. Sie verglich die Situation in den westlichen Medien mit einem Panoptikum.

Auf die Frage, ob es Hoffnungen gebe auf eine objektive Berichterstattung westlicher Medien über die Situation in der Ukraine, sagte Marija Sacharowa: „Was die Hoffnung auf Objektivität betrifft, so sollten wir erst einmal nicht über die Hoffnung sprechen, sondern über die Objektivität. Und nämlich: Es gibt sie nicht.“

Sie wies darauf hin, dass asiatische oder afrikanische Medien versuchen, andere Sichtweisen zu vermitteln und komplexe Prozesse im Zusammenhang mit der Ukraine zu verstehen. „Wenn wir über die Medienberichterstattung sprechen, die westlich von unserem Staat stattfindet, so gleicht die Situsation einem Panoptikum“, betonte die Vertreterin des russischen Außenministeriums.

„Jene Journalisten oder Medien, die die russische Sichtweise verbreiten, werden ausgeschlossen, ausgelöscht oder vernichtet“, sagte sie. „Es ist ein klares Signal: man will verhindern, dass die russische Sichtweise in den westlichen Mainstream eindringt. Deshalb kann von der Objektivität in den westlichen Medien keine Ree sein.“

„Es wird nicht einmal versucht, sich um irgendwelche Ausgewogenheit oder Objektivität zu bemühen, sondern es wird konkret daran gearbeitet, alle abweichenden Meinungen aus dem Medienraum auszuschließen“, fügte Marija Sacharowa hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus