Projekte
Services
Staatsorgane
Samstag, 26 September 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
06 April 2020, 15:30

Marsaljuk: Gerüchte über COVID-19 verbreiten sich wie Virus und erfordern harte Reaktion

MINSK, 6. April (BelTA) – Gerüchte über COVID-19 verbreiten sich wie ein Virus und erfordern eine harte Reaktion. Diese Meinung äußerte der Vorsitzende der Ständigen Kommission für Bildung, Wissenschaft und Kultur der Repräsentantenkammer, Igor Marsaljuk, im Gespräch mit einem BelTA-Korrespondenten. 

Der Parlamentarier meint, dass die Menschen, die Falschmeldungen über das Coronavirus in sozialen Netzwerken bewusst verbreiten, sollten zur Verantwortung gezogen werden. „Sie kapitalisieren die menschliche Angst, banal Geld daraus machen. Gerüchte verbreiten sich wie ein Virus und lösen Panik aus. Die systematische Arbeit des Gesundheitsministeriums im Hinblick auf die Informierung der Bevölkerung und die strikte prinzipielle Position des Informationsministeriums müssen dieser Situation entgegenwirken. Es sollen Straf- und Verwaltungsverfahren eingeleitet werden“, sagte der Abgeordnete. Dafür gebe es Gesetzgebungshebel, fügte er hinzu. 

„Man muss so offen wie möglich sein und unverzüglich auf jede Falschmeldung über eine ernste Situation in einer Region oder einem Krankenhaus reagieren. Die Position des Gesundheitsministeriums und des Informationsministeriums soll wichtig, überwachend und definierend sein. Die einzige Möglichkeit, Fakes entgegenzuwirken, besteht darin, so viel und so schnell wie möglich Informationen zu geben“, unterstrich der Parlamentarier. 

Igor Marsaljuk hob einen positiven Moment hervor. So wies der Abgeordnete darauf hin, dass sich die Belarussen trotz der Verbreitung von Panikgerüchten als eine anständige und konsolidierte Nation verhalten. „Die Menschen versuchen zu helfen - sie nähen Masken, nehmen kostenlos Ärzte mit und kochen ihnen Mittagessen. Diese Dinge sollten auch im Mainstream sein. Wir müssen zeigen, dass wir zusammen sind, uns gegenseitig schätzen sowie bereit sind, sich zu konsolidieren und solidarisch zu sein, um diese schwierige Etappe zu überstehen“, resümierte er.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus