Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 2 Februar 2023
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
28 Oktober 2022, 11:53

Matwijenko: Hauptprioritäten der Präsidenten von Belarus und Russland sind nationale Interessen

Walentina Matwijenko
Walentina Matwijenko

MINSK, 28. Oktober (BelTA) - Die Hauptprioritäten der Präsidenten von Belarus und Russland seien die nationalen Interessen, sagte Walentina Matwijenko, die Vorsitzende des Föderationsrates der Föderalen Versammlung von Russland, bei einem Treffen mit der Sprecherin des Rates der Republik Natalja Kotschanowa.

"Wir haben viel über die Werte unserer interparlamentarischen Struktur gesprochen. Einer dieser Werte ist die Möglichkeit, bilaterale Kontakte zu pflegen, bilaterale Beziehungen und die interparlamentarische Zusammenarbeit mit bestimmten Staaten zu erörtern. Natalja Iwanowna, ich möchte Ihnen persönlich für Ihre Aufmerksamkeit für die Arbeit der Interparlamentarischen GUS-Versammlung und dafür, dass sich die Abgeordneten und Senatoren von Belarus dabei engagiert sind, danken. Alle beteiligen sich an der Arbeit von Ausschüssen und anderen Gremien sehr verantwortungsbewusst, ernsthaft und proaktiv. Das bedeutet sowohl belarussische Erfahrungen zu nutzen, als auch eine Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit anderen Parlamenten", so Walentina Matwijenko.

Ihrer Meinung nach ermöglicht die stetige Harmonisierung unserer Gesetzgebung die Schaffung rechtlicher Voraussetzungen für die Entwicklung der Zusammenarbeit in allen Bereichen. "Was die belarussisch-russischen Beziehungen anbetrifft, so könnte ich lange darüber sprechen. Ich danke Gott, dass sie sich heute aktiv weiterentwickeln. All das ist dank dem Willen der Staatschefs unserer Länder, ihren persönlichen, vertrauensvollen Verhältnissen, ihrer gemeinsamen Vision von der Entwicklung des Unionsstaates, der internationalen Lage und der Weltpolitik im Allgemeinen zurückzuführen. Und die Umsetzung der 28 Unionsprogramme, die von den Staatschefs unterzeichnet wurden, ist das Herzstück unserer Integration, die es ermöglichen wird, die Deminsionen unserer Zusammenarbeit weiter zu entwickeln und zum Nutzen unserer Länder und Völker zu harmonisieren. Was unsere Staatsoberhäupter auszeichnet: Ihre Hauptprioritäten sind die nationalen Interessen. Es geht um die Interessen der Menschen, um die Interessen der wirtschaftlichen Entwicklung. Und der weitere Aufbau des Unionsstaates hat einen großen kumulativen Effekt, der unser Potenzial und unsere Möglichkeiten vervielfacht und eine stärkere Entwicklung ermöglicht", so Walentina Matwijenko.

Das Treffen fand am Rande der IPV-Herbsttagung der GUS in Samarkand (Usbekistan) statt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus