Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 7 Juli 2022
Minsk unbeständig +19°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
07 April 2022, 10:59

Meinung: Zum Hauptopfer der Wirtschaftskrise wird die Europäische Union

Foto von pixabay.com
Foto von pixabay.com

MINSK, 07. April (BelTA) – Zum Hauptopfer der Wirtschaftskrise wird die Europäische Union. Diese Meinung vertritt der russische Wirtschaftswissenschaftler Jegor Klopenko in einer Sendung vom TV-Sender Belarus 1.

"Meiner Meinung nach ist es schon klar, dass zum Hauptopfer der kommenden Wirtschaftskrise die Europäische Union wird. Erstens kommen eine Nahrungsmittelkrise, Energiekrise, Finanzkrise, Wirtschaftskrise, Kreditkrise. Also uns stehen tatsächlich sehr ernste Ereignisse bevor. Sie wurden in vielerlei Hinsicht künstlich geschaffen, aber jetzt sind die Mechanismen in Gang gesetzt worden, und ich habe den Eindruck, dass es sehr schwer ist, diese Krise zu stoppen. Zumindest muss ein sehr ernsthafter politischer Wille gezeigt werden, wozu, wie wir sehen können, weder die EU noch die USA in der Lage sind. Zum Hauptopfer aller diesen Krisen wird also natürlich die Europäische Union", so Jegor Klopenko.

Der Wirtschaftsexperte fügte hinzu, dass es in den USA natürlich weniger drastische Entwicklungen geben wird: "Aber es fällt den Menschen bereits ein starker Preisanstieg auf. Alle Analysten haben Prognosen gestellt. Fast alle großen US-Finanziers waren bereits auf eine Krise im Dezember vorbereitet, sie haben fast alle ihre Investitionen in US-Aktien reduziert. Die USA hatten einfach zu viel Geld in ihre Wirtschaft gepumpt. Auf dem Aktienmarkt wurde eine riesige Blase erzeugt, die auf keinerlei wirtschaftlichen Ereignisse, wirtschaftlichen Realitäten stützte.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus