Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 29 Januar 2023
Minsk bedeckt -7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
23 November 2022, 13:04

OVKS-Generalsekretär hält Stärkung der militärischen Kapazitäten für dringend notwendig

JEREWAN, 23. November (BelTA) – Der Generalsekretär der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit Stanislaw Sas hält die Stärkung der militärischen Kapazitäten der OVKS für dringend notwendig. Das sagte er auf einer gemeinsamen Sitzung des Rates der Außenminister, des Rates der Verteidigungsminister und des Komitees der Sekretäre der Sicherheitsräte der OVKS-Mitgliedstaaten in Jerewan.

„In der gegenwärtigen militärischen und politischen Situation ist die Stärkung der militärischen Komponente der OVKS eine dringende Notwendigkeit. Wir haben für die nächste Zeit eine Reihe von taktischen und speziellen taktischen Übungen mit Truppenkontingenten und Einsatzkräften der OVKS geplant, die auch friedenserhaltende und Anti-Terror-Elemente sowie Reaktionen auf Krisen- und Notsituationen umfassen“, sagte Stanislaw Sas.

Der OVKS-Generalsekretär wies auf die bestehende Gefahr terroristischer Aktivitäten und des illegalen Waffen- und Drogenhandels aus Afghanistan in den gemeinsamen OVKS-Raum hin. Die Verstärkung der Grenzsicherheit an der tadschikisch-afghanischen Grenze ist nicht unbemerkt geblieben.

Stanislaw Sas betonte, dass die Bekämpfung von Herausforderungen und Bedrohungen für die Sicherheit der OVKS-Mitgliedsstaaten eines der wichtigsten Ziele der Organisation bleibt. Geplante Präventivmaßnahmen in diesem Bereich werden bei der Bekämpfung des Drogenhandels, der illegalen Migration und der kriminellen Aktivitäten ergriffen. Einige Präventionsmaßnahmen erhalten sogar den Status einer regionalen ständigen Anti-Terror-Operation.

Das Auftreten und die Ausbreitung von Infektionskrankheiten ist ebenfalls zu einer ernsten Herausforderung für alle Länder der Organisation geworden. „Heute schlagen wir vor, die Zusammensetzung des OVKS-Koordinierungsrates für biologische Sicherheit zu genehmigen“, sagte er.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus