Projekte
Services
Staatsorgane
Sonntag, 17 Januar 2021
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
02 Dezember 2020, 19:53

OVKS-Staatschefs rufen OSZE, NATO und EU zur Besprechung der Sicherheitsstrategien auf

Foto aus dem Archiv Kazinform
Foto aus dem Archiv Kazinform

MINSK, 2. Dezember (BelTA) – Die OVKS-Staatschefs haben im Anschluss an die online stattgefundene Tagung des Rates für kollektive Sicherheit eine Erklärung über Bildung einer gerechten und nachhaltigen Weltordnung angenommen.

Die Staatschefs glauben, dass die Bildung von Bedingungen, Garantien und Perspektiven für harmonische Entwicklung künftiger Generationen eine der wichtigsten Aufgaben der Menschheit wird. Sie sind überzeugt, dass die Menschheit den Frieden, Stabilität und Sicherheit für alle bewahren, eine würdige Antwort auf moderne Herausforderungen und Gefahren finden muss.

„Die Aufgaben der Menschheit können nur dann gelöst werden, wenn es eine gerechte und vernünftige Weltordnung gibt, die auf allgemein anerkannten Prinzipien und Normen des Völkerrechts fußt. Globale und regionale Probleme müssen im Rahmen des Dialogs und der Zusammenarbeit aufgrund multilateraler kollektiver Ansätze in der Atmosphäre der Offenheit, Inklusivität und Vorhersehbarkeit gelöst werden“, heißt es aus der Erklärung.

Die OVKS unterstreicht, dass die internationale Gemeinschaft das Konfrontationsdenken, Bestreben zu Monopolen und Dominanz in internationalen Angelegenheiten loswerden muss. Unzulässig sind Szenarios, die sich auf Hass und offener Feindschaft beruhen.

„In dem Zusammenhang schlagen wir vor, das Treffen der bevollmächtigten Vertreter der OVKS, GUS, SOZ, OSZE, NATO und EU zur Besprechung der Sicherheitsstrategien durchzuführen“, riefen die Staatschefs auf.

Im Anschluss an den Gipfel wurde die Erklärung des Rates für kollektive Sicherheit der OVKS angenommen. Darin wird festgeschrieben, dass die Länder „mehr an globalen Bemühungen um den Frieden und Sicherheit teilnehmen werden, indem sie sich für die Beilegung von internationalen und regionalen Konflikten, in erster Linie bewaffneten Krisen ausschließlich durch politisch-diplomatische Mittel einsetzen“.

Die Staatschefs bestätigten den Aktionsplan für Militärzusammenarbeit für 2021-2025, Antidrogenstrategie und einige Beschlüsse, die materiell-technische und medizinische Versorgung der Kollektiven Einsatzkräfte, zusätzliche Maßnahmen zur Verbesserung der Vorbereitung des Personals für Staatsbehörden der OVKS-Mitgliedsstaaten angehen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus