Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 28 Januar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
16 November 2022, 10:37

Politik kollektiven Westens stellt Hindernisse für weitere internationale Verpflichtungen dar

MINSK, 15. November (BelTA) - Die Politik des kollektiven Westens ist ein Hindernis für weitere internationale Verpflichtungen im Bereich des Klimawandels. Der belarussische Botschafter in Ägypten Sergej Terentjew bekundete das auf der 27. Konferenz des UN-Rahmenübereinkommens über Klimaänderungen (UNFCCC), wo er unser Land vertrat.

Der belarussische Diplomat erklärte, dass das Jahr 2022 trotz aller gemeinsamen Bemühungen keine tröstlichen Nachrichten über die Stabilisierung der Klimalage gebracht habe. Die Staaten stehen nun vor zwei großen Herausforderungen. Erstens: Reduzierung der Emissionen und Verlangsamung der globalen Erwärmung. Zweitens müssen sich die Länder an die Auswirkungen des Klimawandels anpassen, um ihre Bürger und Volkswirtschaften zu schützen.

"Die Trends des Klimawandels machen es erforderlich, neben den Anpassungsstrategien und -maßnahmen auch die nationalen Strategien und Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels weiterzuentwickeln", so der Botschafter.

Belarus hat bereits Anpassungsstrategien für die Land- und Forstwirtschaft bis 2050 und nationale Aktionspläne für die Anpassung der Land- und Forstwirtschaft in Belarus bis 2030 für besonders klimaempfindliche Sektoren entwickelt und beschlossen. Auch in einer Reihe anderer Strategie- und Programmdokumente sind Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel vorgesehen.

"Belarus braucht heute einen umfassenden nationalen Aktionsplan zur Anpassung an den Klimawandel, der alle sozioökonomischen Sektoren, einschließlich Industrie, Energie, Verkehr, Bauwesen, Wohnungsbau und kommunale Dienstleistungen, Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Gesundheit, einbeziehen sollte. Es gibt jedoch noch keine allgemeingültige Anpassungslösung, die auf nationaler Ebene angewendet werden kann", so Sergej Terentjew.

Er wies darauf hin, dass eine wirksame Anpassung an den Klimawandel von vielen Faktoren abhängt - nicht nur von der Politik der Regierungen, sondern auch von der Beteiligung anderer Akteure auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene, unter aktiver Mitwirkung internationaler Organisationen und Geber.

Der Diplomat wies darauf hin, dass Belarus sich der von der Weltorganisation für Meteorologie initiierten gemeinsamen Erklärung über Frühwarnsysteme zur Anpassung an den Klimawandel angeschlossen hat. Belarus betrachtet diese Maßnahme als grundlegend. In Belarus ist ein Frühwarnsystem für hydrometeorologische Gefahren eine der vorrangigen Aufgaben des nationalen hydrometeorologischen Dienstes.

Der Diplomat wies auch darauf hin, dass zu den Naturphänomenen noch von Menschenhand geschaffene Maßnahmen hinzukommen, darunter Beschränkungen des Zugangs zu Düngemitteln und Lebensmitteln aus Belarus auf dem Weltmarkt. Dadurch verschärft sich die weltweite Nahrungsmittelkrise weiter.

"Wie viele Redner betonten, sollten die aktuellen Krisen kein Hindernis für die Bewältigung der Klimakrise sein. Die Sanktionspolitik des kollektiven Westens, der USA und ihrer Satelliten, wirkt sich jedoch nicht nur negativ auf die wirtschaftliche Entwicklung aus, sondern ist auch ein Hindernis für die Erhöhung unserer internationalen Klimaverpflichtungen, was sich letztlich auf die gesamte Klimaagenda auswirkt", betonte der Vertreter von Belarus.

Die Republik Belarus hat Verständnis für die Aufforderung der internationalen Gemeinschaft, die Treibhausgasemissionen stärker zu reduzieren. "Gleichzeitig erwarten wir eine Reaktion von Gebern und internationalen Organisationen, einschließlich der Globalen Umweltfazilität, um unseren Staat in diesem Bereich zu unterstützen. Alle einseitigen Maßnahmen, die die wirtschaftliche Entwicklung von Ländern einschränken, untergraben die internationalen Bemühungen, die Verpflichtungen des Pariser Abkommens und der Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erfüllen. Das eigentliche Ziel der globalen Klimapolitik muss endlich das ökologische Wohlergehen und die Sicherheit eines jeden Landes und jedes Einzelnen sein und nicht die geopolitischen Ambitionen einzelner Staaten", so der Botschafter abschließend.

Das UNFCCC ist ein Abkommen, das von mehr als 180 Ländern unterzeichnet wurde und in dem die allgemeinen Grundsätze für das Vorgehen der Länder beim Klimawandel festgelegt sind. Das Ziel ist die Stabilisierung der Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus