Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 20 Januar 2022
Minsk bedeckt -2°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
06 Dezember 2021, 10:53

Putin fordert Entpolitisierung der Flüchtlingssituation an der belarussisch-europäischen Grenze

MINSK, 06. Dezember (BelTA) - Die Situation mit den Migranten an der Grenze zwischen Belarus und den EU-Ländern sollte entpolitisiert werden, erklärte der russische Präsident Wladimir Putin während eines Videogesprächs mit Francesco Rocca, Leiter der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften, so die BELTA unter Bezug auf die TASS.

Wladimir Putin drängte darauf, die Situation mit den Migranten an der belarussisch-europäischen Grenze zu entpolitisieren und die Grundsätze und Regeln zu befolgen, zu denen sich das Rote Kreuz und der Rote Halbmond immer bekennen. "Es ist notwendig, die Situation zu entpolitisieren. Sie darf unter keinen Umständen politisiert werden", betonte er.

Der russische Präsident wies darauf hin, dass sich in Belarus etwa 5.000 Migranten aufhalten und 54.000 Migranten in diesem Jahr Italien passiert haben. Wladimir Putin erinnerte auch an einen bestehenden Migrationsstreit und die gegenseitigen Ansprüche zwischen Frankreich und Großbritannien.

Er wies darauf hin, dass an der belarussisch-polnischen Grenze viele Flüchtlinge ums Leben gekommen seien. Sie sollen dort jeden Tag beerdigt werden. "Viele Menschen sind dort an der Grenze schon gestorben. Sie werden dort fast jeden Tag begraben. Das ist einfach ein Unglück. Darauf sollten wir Aufmerksamkeit schenken", sagte Wladimir Putin.

Er kritisierte die polnischen Behörden für den Einsatz von Wasserwerfern gegen Migranten, wobei dem Wasser Herbizide und Pestizide zugesetzt wurden.

Die belarussischen Behörden tun alles, was von ihnen abhängt, einschließlich der Überzeugung, dass die Menschen freiwillig an ihren ständigen Wohnsitz, in ihr Heimatland, vor allem in den Irak, zurückkehren", sagte Wladimir Putin beim Gespräch mit Francesco Rocca.

"Aber man sollte wohl sehr genau darauf achten, was an der Grenze geschieht und was die Behörden des Nachbarstaates, in diesem Fall der Republik Polen, tun. Die Menschen dürfen nicht nur verwässert werden, sondern auch dem Wasser dürfen keine Herbizide und Pestizide zugesetzt werden, die Verbrennungen und andere schwerwiegende Folgen für Migranten, einschließlich Frauen und Kleinkinder, verursachen können. Dies ist mit den Grundsätzen einer humanen Behandlung von Migranten überhaupt nicht vereinbar", so der russische Präsident.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus