Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
29 Januar 2024, 17:31

Putin: Weitere Vertiefung der sozioökonomischen und humanitären Integration zwischen Belarus und Russland 

ST. PETERSBURG, 29. Januar (BelTA) - Belarus und Russland werden die sozioökonomische und humanitäre Integration weiter vertiefen. Dies erklärte der russische Präsident Wladimir Putin auf der Sitzung des Obersten Staatsrates des Unionsstaates in St. Petersburg. 

 

Wladimir Putin wies darauf hin, dass während des Treffens eine Reihe wichtiger Entscheidungen getroffen werden sollen. Ihm zufolge zielen diese auf eine weitere Vertiefung der Integration der beiden Länder in sozioökonomischen und humanitären Bereichen ab.

"Dank der erfolgreichen Umsetzung von 28 sektoralen Unionsprogrammen wurde die russische und belarussische Gesetzgebung vereinheitlicht, die rechtlichen und organisatorischen Grundlagen des gemeinsamen Wirtschaftsraums wurden geschaffen. Es wurden die Voraussetzungen für eine gemeinsame makroökonomische und monetäre Politik sowie für die gemeinsame Arbeit an der Minimierung der durch die illegalen westlichen Restriktionen verursachten Schäden geschaffen", sagte der Präsident.

 

Ihm zufolge nimmt der Handel zwischen den beiden Ländern weiter zu. Nach den Ergebnissen der 11 Monate des vergangenen Jahres stieg der russisch-belarussische Handelsumsatz um fast 9,5 % und näherte sich dem Rekordwert von 43 Milliarden Dollar.

"Unter direkter Beteiligung Russlands wird der Bau des belarussischen Kernkraftwerks im Jahr 2023 abgeschlossen. Das ist natürlich ein sehr großer Fortschritt - es wird nicht nur eine Anlage gebaut, sondern eine Industriebranche geschaffen. In diesem Sinne ist Belarus natürlich eine Atommacht geworden. Das ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Wirtschaft und der Wissenschaft", betonte der russische Präsident.

Wladimir Putin erinnerte auch daran, dass ein belarussischer Kosmonaut für einen Flug zum russischen Segment der Internationalen Raumstation vorbereitet wird. Das ist für dieses Frühjahr geplant.

"Der dem Obersten Staatsrat vorgelegte Entwurf der Hauptrichtungen für die Umsetzung der Bestimmungen des Vertrages über die Gründung des Unionsstaates für die Jahre 2024-2026 zielt auf eine weitere Intensivierung der vielfältigen Interaktion zwischen unseren Ländern ab. Dazu gehören die Bereiche Industrie, Landwirtschaft, Energie, Verkehr und Logistik sowie Information", fügte der russische Staatschef hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus