Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 22 September 2023
Minsk heiter +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
16 Dezember 2022, 13:54

Rat der Republik nimmt Erklärung über Aufhebung von Embargo gegen Kuba an

MINSK, 16. Dezember (BelTA) - Das Präsidium des Rates der Republik der Nationalversammlung von Belarus hat eine Erklärung über die Notwendigkeit der Beendigung des Wirtschafts-, Handels- und Finanzembargos gegen Kuba angenommen, teilt der Pressedienst des Oberhauses mit.

"Der Vorstand des Rates der Republik verurteilt entschieden die andauernden Sanktionen, die durch die Vereinigten Staaten von Amerika gegen die Republik Kuba schon längst verhängt haben. Wir betrachten das Vorgehen der Vereinigten Staaten von Amerika als eine systematische und eklatante Verletzung der in der Charta der Vereinten Nationen niedergelegten Grundsätze und Normen des Völkerrechts. Wir begrüßen die Verabschiedung der Resolution "Notwendigkeit der Beendigung des von den Vereinigten Staaten von Amerika gegen Kuba verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzembargos" durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen am 3. November 2022, deren Abstimmung die fast einhellige Ablehnung der Politik der Sanktionen und restriktiven Maßnahmen durch die internationale Gemeinschaft nachweist", heißt es in der Erklärung.

Der Rat der Republik lehnt die Anwendung einseitiger restriktiver Maßnahmen gegen souveräne UN-Mitgliedstaaten kategorisch ab. "Das Hauptziel von Staaten, die illegal restriktive Maßnahmen anwenden, besteht darin, anderen Staaten größtmöglichen wirtschaftlichen Schaden zuzufügen, um deren amtierende Regierungen zu stürzen", heißt es in der Erklärung. „Die Anwendung einseitiger Beschränkungen stellt eine direkte Einmischung in die inneren Angelegenheiten souveräner Staaten dar und verstößt damit in eklatanter Weise gegen die UN-Charta und das Völkerrecht. Solche Aktionen richten sich unter anderem gegen den Grundsatz der multilateralen Zusammenarbeit, zerstören die internationalen Beziehungen und säen Feindschaft unter den Akteuren des internationalen Rechts.“

Die Sanktionen Washingtons gegen Kuba bestehen seit mehr als 60 Jahren, obwohl sie von der internationalen Gemeinschaft in den einschlägigen Resolutionen der UN-Generalversammlung wiederholt verurteilt werden. Wie in der Erklärung des Rates der Republik festgestellt wurde, ist das Wirtschaftsembargo gegen Kuba der am längsten andauernde Akt wirtschaftlicher Kriegsführung gegen einen souveränen Staat, und seine Auswirkungen schränken das Wirtschaftswachstum des Landes weiterhin ein, indem sie von ausländischen Investitionen abhalten, die Handelsbeziehungen mit Drittländern behindern und die größtmöglichen Hindernisse für Bank- und andere Finanztransaktionen schaffen. "Die Verurteilung der Sanktionspolitik durch die internationale Gemeinschaft fügt dem kubanischen Volk enormen Schaden zu, indem sie ihm das Grundeinkommen und die lebensnotwendigen Güter, einschließlich Medikamente, vorenthält", wird es in der Erklärung des Rates der Republik betont.

Die Zusammenarbeit zwischen Belarus und Kuba beruht auf den langjährigen Traditionen der Freundschaft und des gegenseitigen Respekts. "Wir bringen unsere Bereitschaft zum Ausdruck, das gegenseitige Verständnis und Vertrauen zwischen Belarus und Kuba weiterhin zu fördern und an der Stärkung der vielseitigen Zusammenarbeit, einschließlich ihrer parlamentarischen Dimension, zu arbeiten. Indem er seine Solidarität und Unterstützung für das befreundete Volk der Republik Kuba zum Ausdruck bringt, die Bedeutung der Resolution der UN-Generalversammlung betont und die Grundsätze der souveränen Gleichheit der Staaten, der Nichteinmischung in ihre inneren Angelegenheiten und der Freiheit des internationalen Handels und der Schifffahrt bekräftigt, bringt der Vorstand des Rates der Republik der Nationalversammlung der Republik Belarus seine anhaltende Solidarität mit dem Volk der Republik Kuba zum Ausdruck und ruft die Parlamente ausländischer Staaten und internationale parlamentarische Organisationen auf, Maßnahmen zu ergreifen, um die rasche Umsetzung der Resolution zu unterstützen“, heißt es in der Erklärung.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus