Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 2 Februar 2023
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
04 November 2022, 10:22

Rat der Republik verabschiedete Erklärung anlässlich Anhörung über Belarus in Europäischem Parlament

MINSK, 03. November (BelTA) - Das Präsidium des Rates der Republik der Nationalversammlung der Republik Belarus hat eine Erklärung im Zusammenhang mit den parlamentarischen Anhörungen zu Belarus im Europäischen Parlament verabschiedet. Darüber informiert der Pressedienst des Oberkammer des belarussischen Parlaments.

"Das Präsidium des Rates der Republik hat mit Empörung die Anhörungen zur belarussischen Frage im Europäischen Parlament am 19. Oktober 2022 wahrgenommen. Das ist eine weitere Demonstration der Verachtung gegenüber der Republik Belarus und ein Versuch, die Politik unseres Landes absichtlich zu diskreditieren. Es ist nicht zum ersten Mal, dass die Abgeordneten des Europäischen Parlaments unter dem Vorwand, die Menschenrechte zu schützen, die öffentliche Meinung in eklatanter Weise manipulieren. Die Versuche einiger Abgeordneter, ihren unbegründeten, politisch voreingenommenen Standpunkt zur Rolle der belarussischen Staatsführung bei den Entwicklungen um die Ukraine durchzusetzen, halten der Kritik nicht stand. Wir sind fest davon überzeugt, dass es keine Alternative zum politischen und diplomatischen Weg zur Lösung des russisch-ukrainischen Konflikts gibt. Belarus hat bereits viel dafür getan und drei Gesprächsrunden zwischen Russland und der Ukraine auf seinem Territorium organisiert“, heißt es in der Erklärung.

Der Rat der Republik verurteilt die Politik des Europäischen Parlaments zur Unterstützung der radikalen, flüchtigen belarussischen Opposition und ihrer Pläne zum gewaltsamen Sturz der rechtmäßigen Macht in unserem Land. "Das ist eine Art Unterstützung des Terrorismus und eine eklatante Einmischung in die Angelegenheiten eines souveränen Staates, ohne zu verstehen, dass solche Aufrufe ernste Folgen für die Sicherheit des gesamten Kontinents haben", heißt es in der Erklärung. „Die Spekulationen einzelner Abgeordneter zum Thema Belarus sind ein bewusster Versuch, die Aufmerksamkeit der Wähler von den wachsenden internen Problemen in den EU-Ländern abzulenken. Während die unbegründeten Forderungen nach immer mehr Sanktionen gegen Belarus weitergehen, hat der Sanktionsbumerang die Initiatoren bereits getroffen.

"Wir glauben, dass die Europäische Union begreifen wird, wie schädlich eine solche Politik gegenüber der Republik Belarus ist. Nämlich die Parlamentarier könnten zum Aufbau einer konstruktiven Interaktion beitragen, um keine Eskalation der Sicherheitsspannungen in Europa zuzulassen", wird es in der Erklärung unterstrichen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus