Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
05 Dezember 2022, 10:22

Ratschkow: Voraussetzungen des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine entstanden noch 2004

MINSK, 05. Dezember (BelTA) - Die Voraussetzungen für einen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine reichen bis ins Jahr 2004 zurück. Diese Meinung vertritt Sergej Ratschkow, der Vorsitzende des Ständigen Ausschusses für internationale Angelegenheiten und nationale Sicherheit des Rates der Republik, im Medienprojekt "Thema im Gespräch".

"Russland ist besorgt über Sicherheitsfragen. Russland hat den USA und der NATO angeboten, seine Sicherheit zu garantieren. Wie die russische Seite aber erklärt, hat sie die Antwort jedoch in rüpelhafter Weise bekommen. Daraufhin war Russland gezwungen, eine militärische Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine durchzuführen", so Sergej Ratschkow.

Nach Ansicht des Abgeordneten bestehen seit neuen Monaten nach dem Beginn der Sonderoperation ernsthafte Probleme bei der Entmilitarisierung. "Meiner Meinung nach verschärft sich die Militarisierung der Ukraine dadurch, dass ein Stellvertreterkrieg, den die USA und die NATO an der Seite der Ukraine führen, eigentlich gegen Russland geführt wird. Wenn man die Ukraine mit Geld und Waffen überschwemmt, glauben die Eliten dieses Landes, dass es möglich ist, Russland in diesem Kampf zu besiegen", sagte Sergej Ratschkow.

Der Abgeordnete ermahnt, dass die Menschen im Donbass acht Jahre lang gelitten haben und dass der Verlust an Menschenleben kolossal war. "Aber die Amtspersonen in Kiew sind nicht auf dem Weg des Dialogs und Überwindung, wenn einmal nicht im Rahmen der Minsker Vereinbarungen, dann auch der Tatsache, dass sie ein Land und ein Volk sind. Es ist daher schwer zu sagen, ob es möglich ist, das kriegerisches Geschehen einzustellen und sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Wenn es ein solches Signal aus London, Washington oder Brüssel gibt, entsteht die Situation, in der die ukrainische Führung gezwungen sein wird, sich an den Verhandlungstisch zu setzen", ist der Abgeordnete überzeugt.

Sergej Ratschkow ist der Meinung, dass sich die Voraussetzungen für die heutigen Ereignisse in der Ukraine bereits 2004, nach dem Maidan, abzeichneten, als eine dritte Runde der Präsidentschaftswahlen unter Umgehung der ukrainischen Verfassung abgehalten wurde. "All das wurde getan, um einen Kandidaten zu verhindern, der für das westliche politische Establishment von Nachteil war. Und die ukrainische Führung hat sich für den militärischen Weg entschieden, um die 2004 in der Ukraine aufgetretenen Probleme zu lösen", so Sergej Ratschkow abschließend.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus