Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Rumas will mit Medwedew über offene Integrationsfragen diskutieren

Politik 06.12.2019 | 19:12
Sergej Rumas und Dmitri Medwedew.
Sergej Rumas und Dmitri Medwedew.

SOTSCHI, 6. Dezember (BelTA) – Der belarussische Premier Sergej Rumas hat sich heute mit dem Regierungschef der Russischen Föderation Dmitri Medwedew getroffen und ihm vorgeschlagen, über offene Fragen der Integration im Unionsstaat zu diskutieren.

„Ich bin froh, dass wir uns getroffen haben und dass wir alle offenen Fragen in Bezug auf die Integration im Unionsstaat ausdiskutieren können. Es gibt Fragen, auf die uns unsere Minister nicht einigen konnten“, sagte Sergej Rumas.

Der belarussische Premier erinnerte an das jüngste Interview des russischen Regierungschefs mit den russischen TV-Sendern und stimmte Medwedew in seinem Statement zu, dass man alles würdigen und schätzen solle, was man im Unionsstaat erreicht habe. „Ich teile diesen Ansatz. Wir in Belarus sind der Meinung, dass sich unser Unionsstaat in den letzten 20 Jahren in eine sehr starke Integrationsvereinigung verwandelt hat. Aber ich würde zur Passage „Integration schätzen" das Wort „entwickeln“ hinzufügen“, betonte Sergej Rumas.

Dmitri Medwedew erinnerte daran, dass die aktuellen Verhandlungsgespräche auf der Ebene der Regierungschefs im Vorfeld des Treffens der Präsidenten von Belarus und Russland stattfinden würden. Daran würden auch Regierungsmitglieder teilnehmen. „Wir haben heute zu diskutieren, welche Beschlüsse vorbereitet sind, wie viele Fahrpläne abgestimmt worden sind und wie viele noch nicht“, sagte er.

„Unsere letzte Diskussion dauerte fast 8 Stunden. Meiner Meinung nach haben wir sehr gut gearbeitet. Heute findet das letzte Treffen auf der Regierungsebene statt, bevor sich die Staatschefs an einen Tisch setzen. Wir können die Fahrpläne noch einmal anschauen, vor allem jene, die wir noch nicht abgestimmt haben“, schlug Dmitri Medwedew vor.

Der russische Regierungschef hält es für selbstverständlich, dass einige Fragen der Integration immer noch offen seien. „Der Themenkreis rund um die Integration ist riesig. Es wäre seltsam gewesen, wenn wir die Verpflichtung übernommen hätten, uns in so kurzer Zeit auf alle Positionen zu einigen. Die Arbeit, die die Regierungen beider Länder, Wirtschaftsminister, stellvertretende Premiers gemacht haben, war schnell getan und hat bedeutende Fragen betroffen. Das bedeutet aber nicht, dass wir jetzt alle Entscheidungen treffen müssen. Wir könnten das einfach nicht tun, deshalb mussten wir die Staatschefs darum bitten. Ich hoffe, dass wir morgen viele Antworten bekommen werden“, fügte Dmitri Medwedew hinzu.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Politik
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk