Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 14 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
03 April 2024, 16:51

Sacharowa: Situation mit dem modauischen Kinderchor versetzt Sandus EU-Kurs schweren Schlag

MOSKAU, 3. April (BelTA) – Die Situation mit dem Kinderchor aus Moldawien, der nach einem Gastauftritt in Belarus auf dem Rückweg weder über die polnische noch über die litauische Grenze gelassen wurde, hat dem EU-Kurs von Maia Sandu einen schweren Schlag versetzt. Das erklärte die offizielle Vertreterin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa bei einem Briefing.

Maria Sacharowa betonte, dass die Bürger Moldawiens am eigenen Leib spüren konnten, wie es in Euroa um Demokratie und menschenrechte bestellt ist. „Für Aufsehen sorgte der jungste Fall Kinderchor Rhapsodie, und zwar die Geschichte seiner Rückkehr aus ba zurpck nach Moldawien. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Gruppe vom 25. bis 27. März am Internationalen Kindertheaterforum „Schagi“ (Schritte) in Minsk teilgenommen und den Grand Prix gewonnen hat. Am 28. März verweigerten die polnischen und dann die litauischen Behörden der Kindergruppe den Transit durch ihr Territorium. Die Gruppe durfte nicht nach Hause weiterfahren, die Grenzer begründeten dies damit, dass sie keine ordnungsgemäßen Dokumente vorweisen konnten. Die Kinder und ihre Begleiter waren gezwungen, die Nacht in ihrem Bus zu verbringen, ohne normale Nahrung und ordnungsgemäße Verpflegung. Glücklicherweise kam die Hilfe von besorgten Vertretern der lokalen Behörden von Belarus, der Belarussischen Jugendunion, der Alexej-Talai-Stiftung und den Freiwilligen“, sagte die offizielle Vertreterin des russischen Außenministeriums.

„Das Vorgehen litauischer und polnischer Behörden hat in der moldauischen Öffentlichkeit Empörung ausgelöst und dem so genannten europäischen Projekt von Sandu einen schweren Schlag versetzt, das in Moldawien bereits an Unterstützung verliert, weil es an sich schon absurd ist. Die Moldauer schrieben in den sozialen Netzwerken, dass ein solcher Kurs nach Europa nicht ihre Wahl sei und nicht die Wahl ihrer Kinder, denen das Gefühl vermittelt wurde, dass sie Menschen der zweiter Klasse sind“, sagte Maria Sacharowa.

„Moldauischen Politikern, die sich über den „Mangel an Demokratie in Russland“ echauffieren, wollen wir dringend empfehelen, auf die Bedürfnisse ihrer eigenen Bürger zu schauen, die den Sandus Traum von Europa immer weniger teilen“, fügte die Sprecherin des russischen Außenministeriums hinzu.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus