Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 8 Mai 2021
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
29 April 2021, 14:20

Sas warnt vor Informationsattacken gegen OVKS-Staaten

MOSKAU, 29. April (BelTA) – Gegen einzelne Staaten der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) wurde eine breit angelegte Informationskampagne gestartet, um die Stabilität zu untergraben. Das sagte Generalsekretär der OVKS, Stanislaw Sas, heute im Anschluss an die Sitzung des OVKS-Komitees der Sekretäre der Sicherheitsräte in Duschanbe.

„Die Teilnehmer der Sitzung haben die militärische und politische Situation in der Welt analysiert und die Lage im Verantwortungsbereich der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit und in den angrenzenden Regionen bewertet“, so Sas. „Ich muss sagen, dass die militärische und politische Situation in der Welt heute kompliziert bleibt und sich unter dem Einfluss negativer Faktoren weiter entwickelt. Die wichtigsten davon sind die Konfrontation der Interessen der führenden Länder in verschiedenen Regionen der Welt und die Aktivitäten militärische und politischer Bündnisse, die auf die Erweiterung ihrer eigenen Einflusssphären abzielen. Der ungelöste Konflikt im Südosten der Ukraine hat ebenfalls sehr negative Auswirkungen.“

„Heute geht das gesamte System der strategischen Stabilität aus den Fugen, die bestehenden Vereinbarungen im Bereich der Rüstungskontrolle werden aufgelöst, terroristische und extremistische Gruppierungen stärken ihre Aktivitäten, der illegale Drogenhandel weitet sich aus, und die Cyberkriminalität nimmt explosionsartig zu“, stellte der Generalsekretär fest.

„Gegen einzelne Staaten wurde eine groß angelegte Informationskampagne gestartet, um die Stabilität zu untergraben und einen Nährboden für Konfliktsituationen zwischen den Machtstrukturen und destruktiven machtgierigen Oppositionsgruppen zu schaffen“, betonte Stanislaw Sas. „Häufig werden raffinierte Methoden der Farbrevolutionen und der hybriden Kriegsführung eingesetzt, um den politischen Kurs zu ändern.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus