Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 September 2022
Minsk +10°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
07 Juli 2022, 20:07

Sawinych: Selbst mit Johnsons Rücktritt wird Großbritannien seine Politik nicht ändern

MINSK, 7. Juli (BelTA) – Es ist vollkommen egal, wer der nächste Premierminister Großbritanniens sein wird. Das wird an der Politik dieses Landes nichts ändern, sagte der Vorsitzende des Ständigen Ausschusses der Repräsentantenkammer für auswärtige Angelegenheiten Andrej Sawinych. So kommentierte er die Nachricht über den Rücktritt von Boris Johnson.

„Wir achten auf alles: Auf den Premierminister, die Regierung, politische Parteien und Ministerien. Aber das ist nur der „Mantel“ der Regierung: auf dieser Ebene werden keine ernsthaften Entscheidungen getroffen, die die Zukunft dieses Landes betreffen. Sie führen die Anweisungen des „inneren Kerns“ aus. Und es sind vor allem die Finanz-, Unternehmens- und aristokratischen Eliten dieser Länder, die darüber entscheiden, in welche Richtung das Land zu gehen hat. Diese Entscheidungen sind jedoch nicht öffentlich. Dabei handelt es sich um unabhängige Entscheidungen, bei denen die Meinungen der Bürger nicht berücksichtigt werden. Sie werden in Form von Anweisungen an das Ministerkabinett, an einzelne Minister und sogar an politische Parteien weitergegeben, und zwar über die Instrumente der Finanzierung und über eine Vielzahl anderer Mechanismen, die in diesen Ländern in den letzten Jahrhunderten zu einem idealen Zustand gebracht wurden“, so Andrej Sawinych.

Dass ein britischer Premierminister von einem anderen gelöst wird, wird die Situation nicht grundlegend ändern, ist sich der Abgeordnete sicher. „Egal, ob Boris Johnson Premierminister wird oder von einem anderen ersetzt wird, es wird absolut nichts daran ändern. Großbritannien wird jenen Kurs fortsetzen, den die internen Zentren für Vereinbarung und Kontrolle formuliert haben“, fügte er hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus