Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 1 Dezember 2022
Minsk -7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
05 Oktober 2022, 20:06

Sawinych über baltische Staaten: „Importierte Eliten“

MINSK, 5. Oktober (BelTA) – Politische Eliten in den baltischen Staaten sind aus den Vereinigten Staaten und Großbritannien importiert worden und kümmern sich daher nicht um ihr Volk. Diese Meinung äußerte Andrej Sawinych, Vorsitzender des Ständigen Ausschusses der Repräsentantenkammer für auswärtige Angelegenheiten, im Projekt der Telegraphenagentur BelTA „Thema im Gespräch.“

„Polen plant kurzfristig und kann zumindest auf irgendwelche Dividenden hoffen. Ihre enge Bindung an die USA und Großbritannien ermöglichte es ihnen, die Gaspipeline von Norwegen zu verlegen. Und Polen ist heute in einer noch besseren Position als Deutschland. In den baltischen Staaten ist die Lage noch schlimmer. Der Zusammenbruch der ohnehin nicht sehr starken Staatlichkeit führte zu noch schlimmeren Folgen. Zumindest in Polen gibt es staatliche Traditionen. Aber die baltischen Staaten haben sehr instabile Traditionen. Und dort hat sich eine sehr unangenehme Tendenz entwickelt: Praktisch alle Eliten in den baltischen Staaten sind importiert, sie sind aus den Vereinigten Staaten importiert. Sie dienen den USA und erfüllen Befehle, die aus den USA und Großbritannien gegeben werden. Sie kümmern sich nicht um ihr eigenes Volk“, sagte Andrej Sawinych.

Der Vorsitzende des ständigen Ausschusses für internationale Angelegenheiten fügte hinzu: „Wo können die baltischen Staaten ihre Waren verkaufen? Zum Beispiel auf dem russischen Markt, der für sie offen wäre. Und davon könnten sie profitieren. Stattdessen betreiben sie eine starke russophobe Politik und ruinieren jede Aussicht auf eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung. Sie sind in der Lage, den Transit russischer Waren nach Europa zu gewährleisten. Das ist der einzige infrastrukturelle Vorteil, den diese Länder hatten. Anstatt neue Terminals zu bauen und russische Fracht anzulocken, blockieren sie diese. Es ist so weit gekommen, dass Russland die Nutzung seiner Häfen nun vollständig aufgegeben hat. Jetzt haben sie durch ihre Sanktionen auch Belarus als Handelspartner verloren und damit ihr Transitpotenzial völlig zerstört. Das Problem ist jedoch, dass die Elite, die diese Länder jetzt regiert, ihre Zukunft nicht mit dem Leben in Litauen, Lettland oder Estland verbindet. Ihre Kinder studieren in den USA, und sie werden auch weiterhin dort leben. Sie werden einfach gehen, wenn die Operation zur Beseitigung der europäischen Staatlichkeit abgeschlossen ist“, sagte der Abgeordnete.

„Die belarussische Freundlichkeit beruht auf unserer Haltung gegenüber den einfachen Menschen in diesen Ländern. Wir haben weder mit den Litauern noch mit den Letten etwas zu teilen. Wir hatten nie Probleme auf der Ebene der gutnachbarlichen Beziehungen. Aber ich bin auch davon überzeugt, dass wir mit der korrupten Elite dieser Länder niemals eine gemeinsame Basis finden werden. Hier ist es sehr wahrscheinlich, dass wir keine Kontakte oder Interaktionen haben werden. Wir sollten uns noch überlegen, ob wir diesen Menschen unser Brennholz geben“, sagte Andrej Sawinych.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus