Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 7 Juli 2022
Minsk unbeständig +19°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
28 April 2022, 09:49

Sawinych: Westen will mit Krieg in der Ukraine Russland zermürben oder in mehrere Staaten spalten

MINSK, 27. April (BelTA) – Der Westen will Russland mit dem Krieg in der Ukraine zermürben oder in mehrere Kleinstaaten spalten. Das sagte der Vorsitzende des Ständigen Ausschusses der Repräsentantenkammer für auswärtige Angelegenheiten Andrej Sawinych in einem Interview dem TV-Sender ONT.

„Der Westen würde sich in der militärischen Konfrontation zwischen Russland und der Ukraine auch mit einem „Unentschieden“ zufriedengeben. Der Westen setzt auf die Verlängerung. Es ist klar, dass die Ukraine am Ende vernichtet werden kann und höchstwahrscheinlich auch zerstört wird. Der Westen hat dabei das Interesse, Russland maximal zu zermürben, ihm so viel Schaden wie möglich zuzufügen. Am besten würde der Westen Russland in mehrere Kleinstaaten gespalten sehen. Das ist seine Ziel“, sagte Andrej Sawinych.

Die Ereignisse in der Ukraine seien kein Konflikt zwischen zwei Staaten, sagte der Abgeordnete. Seiner Meinung nach befindet sich Russland im Krieg gegen den Westen, genauer gesagt gegen die „transnationalen Netzwerkorganisationen, die aus Finanz- und Digitalkonzernen bestehen, die die Regierungen einer Reihe von Ländern wie den USA, dem Vereinigten Königreich und einer Reihe westeuropäischer Länder finanzieren und kontrollieren.“

„Es wird ein hybrider Krieg gegen Russland geführt, der gleich drei Komponenten umfasst. Russland wurde zu einer Militäroperation in der Ukraine provoziert. Die Umstände waren so, dass wenn Russland den Krieg nicht begonnen hätte, hätten ihn die anderen begonnen. Und dann hätte es viel mehr Opfer gegeben. Gegen Russland wurde ein Wirtschaftskrieg mit Sanktionen in einem noch nie dagewesenen Ausmaß geführt. Drittens ist das ein kognitiver Krieg gegen Russland, nicht bloß ein Informationskrieg. Der Anlass liegt klar auf der Hand – die Veränderung des sozioökonomischen Systems und Machtwechsel“, sagte der Parlamentarier.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus