Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
23 Februar 2024, 09:15

Simbabwes Präsident Mnangagwa plant Staatsbesuch in Belarus in diesem Jahr 

MINSK, 22. Februar (BelTA) - Am 22. Februar fand in Harare unter dem Vorsitz des belarussischen Außenministers Sergej Alejnik und des simbabwischen Ministers für auswärtige Angelegenheiten und internationalen Handel Frederick Shava die erste Sitzung der Gemeinsamen Ständigen Kommission für die Zusammenarbeit zwischen Belarus und Simbabwe statt. Dies teilte der Pressedienst des belarussischen Außenministeriums mit.

Auf der Kommissionssitzung wurden praktische Schritte zur Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen Belarus und Simbabwe in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Soziales und Sicherheit erörtert. Die Teilnehmer des Treffens diskutierten und identifizierten vielversprechende Bereiche und Kooperationsprojekte, die mittel- und langfristig umgesetzt werden sollen, um das wirtschaftliche und industrielle Potenzial der Länder zu stärken und den bilateralen Handelsumsatz zu steigern. Es wurde die Absicht bestätigt, die dritte Phase des komplexen Projekts zur Mechanisierung der Landwirtschaft in Simbabwe fortzusetzen, sowie Vereinbarungen über die Lieferung von Personen- und Spezialfahrzeugen getroffen. Getrennt davon erörterten die Seiten Fragen der Interaktion im sozialen und humanitären Bereich, wobei der Schwerpunkt auf der Vertiefung der Zusammenarbeit in den Bereichen Gesundheitsfürsorge, Bildung, Wissenschaft und Technologie lag.

Die Parteien betonten ihre Bereitschaft, die belarussisch-simbabwische Erfahrung in der Zusammenarbeit in den Bereichen Ernährungssicherheit, Industrialisierung der Wirtschaft, Bildung und Gesundheitswesen in andere Länder der Region des südlichen Afrikas zu tragen.

Besondere Aufmerksamkeit wurde der Ausarbeitung eines Pakets bilateraler Dokumente gewidmet, die während des für 2024 geplanten Staatsbesuchs des simbabwischen Präsidenten Emmerson Mnangagwa in Belarus genehmigt und unterzeichnet werden sollen.

Beide Seiten kamen überein, die Zusammenarbeit in multilateralen Plattformen fortzusetzen, um eine gerechte, multipolare Welt aufzubauen, und sich mit gleichgesinnten Ländern zusammenzuschließen, um die Auswirkungen illegaler einseitiger Sanktionen auf die Entwicklung und das Wohlergehen der Völker beider Länder zu minimieren.

Das Treffen führte zur Unterzeichnung eines gemeinsamen Kommuniqués und eines Protokolls sowie der Abschlussdokumente der Arbeit der sektoralen Gruppen im Bereich der Industrie und der Landwirtschaft. Die Parteien kamen überein, Mitte 2024 in Minsk eine umfassende Überprüfung der Umsetzung der getroffenen Vereinbarungen und der Verwirklichung gemeinsamer Projekte vorzunehmen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus