Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 13 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +25°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
12 Mai 2022, 12:54

Staatssekretär des Sicherheitsrates berichtet über Lage an westlichen Grenzen des Unionsstaates

MINSK, 12. Mai (BelTA) - In naher Zukunft wird die militärische und politische Lage an den Westgrenzen des Unionsstaates in naher Zukunft ihren Krisencharakter behalten. Die entsprechende Erklärung gab Alexander Wolfowitsch, Staatssekretär des Sicherheitsrates, in einem Interview mit der russischen Zeitschrift „Nationalnaja Oborona“ (Nationale Verteidigung) ab.

"Unseren Einschätzung zufolge wird die militärische und politische Lage an den Westgrenzen des Unionsstaates in naher Zukunft ihren Krisencharakter behalten und sich im Rahmen der weiteren Verschärfung der internationalen Beziehungen weiterentwickeln. Gleichzeitig sind angesichts der Truppenverstärkung in unmittelbarer Nähe von Belarus Provokationen mit Waffeneinsatz möglich, die zu verschiedenen, auch unbeabsichtigten Grenzzwischenfällen führen können, an denen sich sowohl nationale Streitkräfte als auch Verbände der verstärkten Bündnistruppen beteiligen können", betonte Alexander Wolfowitsch.

Ihm zufolge deuten all diese Faktoren darauf hin, dass die militärische Sicherheit von Belarus und Russland unmittelbar bedroht ist. "Um eine Eskalation zu einer militärischen Bedrohung zu verhindern, setzen unsere Streitkräfte eine Reihe strategischer Abschreckungsmaßnahmen um, die meiner Meinung nach eine angemessene Reaktion auf die aktuelle Krisensituation sind", sagte er.

Der Außenminister wies darauf hin, dass die USA und ihre Verbündeten Truppenkonzentrationen in Ost- und Südosteuropa aufstellen, auch in unmittelbarer Nähe der Grenzen des Unionsstaates. Mehr als 20.000 ausländische Soldaten sind derzeit in Polen und den baltischen Staaten stationiert. Im Vergleich zu 2020 habe sich die Zusammensetzung des Kontingents mehr als verdoppelt.

Die NATO-Luftwaffenkräfte bestehe derzeit aus mehr als 90 Flugzeugen. Etwa 40 von denen sind in Polen und den baltischen Staaten stationiert. Im Vergleich zu 2020 sei die Luftverstärkung in Europa um mehr als das Viereinhalbfache und in Polen und den baltischen Staaten um mehr als das Zweieinhalbfache erhöht worden. Auch der Flottenverband in der Ostsee und im Mittelmeer sei verstärkt worden.

"Darüber hinaus nehmen Umfang und Intensität der Einsatz- und Gefechtsübungen im Hoheitsgebiet der Nachbarstaaten zu, und auch steigert sich die Zahl der beteiligten Streitkräfte und Ausrüstungen. So wurden seit Beginn dieses Jahres bereits mehr als 15 Übungen durchgeführt, an denen mehr als 60.000 Menschen und mehr als 5.000 Ausrüstungsgegenstände beteiligt waren. Polen und die baltischen Staaten erhöhen erheblich ihre Verteidigungsausgaben, die Zahl der nationalen Streitkräfte nimmt zu, und die militärische Infrastruktur wird verbessert, um die Fähigkeit zur Aufnahme und zum Einsatz zusätzlicher NATO-Militärkontingente zu erhöhen", so Alexander Wolfowitsch.

Er betonte, dass die von den USA und ihren NATO-Partnern in östlicher Richtung ergriffenen Maßnahmen "nichts mit Eindämmung zu tun haben, sondern vielmehr darauf abzielen, Russland und seinen wichtigsten Verbündeten, insbesondere Belarus, übergeordnet zu sein sowie sie den Interessen des Westens unterzuordnen und in der Folge zu dessen rohstofflichen Anhängseln zu machen".

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus