Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 30 November 2022
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
20 Oktober 2022, 18:40

Staatssekretär des Sicherheitsrates über Versuche, Belarus in den Konflikt hineinzuziehen

GRODNO, 20. Oktober (BelTA) – Alle Bestrebungen der Vereinigten Staaten und des kollektiven Westens zielen darauf ab, die unipolare Welt zu erhalten. Das erklärte der Staatssekretär des Sicherheitsrates Alexander Wolfowitsch während eines Treffens mit der Belegschaft der Grodno Azot AG.

„Die US-Führung sieht sich selbst als eine Art demokratischer Vorposten, der für Demokratie und Menschenrechte kämpft. In der Tat aber, wenn man genauer hinguckt, bewertet und analysiert, was heute die USA und der kollektive Westen unternehmen, zielen alle Versuche darauf ab, eine unipolare Welt aufrechtzuerhalten“, so Alexander Wolfowitsch.

Er stellte weiter fest: „Es gibt Spannungen im Pazifik, im Nahen Osten und Spannungsherde in Zentralasien. Und das geschah nicht über Nacht. Denn wo es Spannungsherde gibt, gibt es auch Waffen, militärische Konflikte, Zerstörung, Tod, Hunger und Katastrophen. Aber einige Leute, von denen ich gesprochen habe, bereichern sich, indem sie neue moderne Waffen, Bomben und Raketen herstellen. Und alle Waffen werden in diese Regionen geschickt. Die USA und der Westen denken nicht an die Ukrainer, an unsere slawischen Brüder.“

Alexander Wolfowitsch fügte hinzu, dass Belarus eine der wenigen Sicherheitsecken in der osteuropäischen Region sei. „Und nicht jedem gefällt das. Viele mögen es nicht, dass unsere Unternehmen heute funktionieren, dass die Menschen ein normales Leben führen, dass sie nicht hungern, dass sie einkaufen gehen und dass es eine ziemlich große Auswahl an Lebensmitteln und anderen Dingen gibt. Nicht jedem gefällt die Politik, die unser Präsident und unsere Regierung verfolgen, um die Sicherheit unseres Volkes zu gewährleisten“, erklärte er.

„Der Westen glaubt, das stabile Belarus in ein Land zu verwandeln, wo es Unruhen gibt. Er will uns in einen militärischen Konflikt hineinziehen. Und zwar in den lodernden Konflikt in der Ukraine, wo Russland seine militärische Sonderoperation durchführt. Aber der Westen ist bis dahin erfolglos, denn der belarussische Präsident hat klar und deutlich gesagt, dass wir uns nicht in diesen Krieg hineinziehen lassen werden. Weder in den Krieg gegen das Brudervolk in der Ukraine noch in irgendeinen anderen Krieg gegen Polen, Litauen oder Lettland. Sie sind unsere Nachbarn. Wir haben immer friedlich und freundschaftlich mit ihnen zusammengelebt. Und die Menschen, die heute visumfrei nach Belarus kommen, können sehr gut sehen, wie wir leben und wie die Lage hier ist“, sagte der Staatssekretär des Sicherheitsrates.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus