Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 7 Juli 2022
Minsk unbeständig +19°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
28 März 2022, 14:58

Stellvertretender belarussischer Außenminister: Ist die Armee weg, kommt die Diplomatie

MINSK, 28. März (BelTA) – Jewgenij Schestakow, stellvertretender belarussischer Außenminister, ist zuversichtlich, dass die Diplomatie definitiv zur Beilegung des bestehenden Konflikts in der Region und in der Welt beitragen wird. Solche Erklärung hat er auf Anfrage von BELTA gegenüber Journalisten abgegeben.

"Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass trotz der Meinung, die Armee sei das letzte Argument der Diplomatie, sollten wir auch nicht vergessen, dass wenn die Armee weg ist, kommt dann immer die Diplomatie. Daher bin ich davon überzeugt, dass die wichtigsten Errungenschaften bei der Lösung des bestehenden Konflikts, und Gott bewahre, auch der. die in Zukunft bestehen werden, immer den Diplomaten gehören", betonte der stellvertretende Außenminister.

Beim Außenministerium wurden die Ergebnisse des Aufsatzwettbewerbs "Ich will Diplomat werden" zusammengefasst. Von den 10 Preisträgern, die vom Außenministerium geehrt wurden, waren acht Mädchen und nur zwei Jungen. Wie Jewgenij Schestakow versicherte, hat das Wettbewerbskomitee jedoch nicht auf die Ausgewogenheit der Geschlechter geachtet, sondern die Arbeiten nach ihrer Qualität ausgewählt. "Ich glaube nicht, dass die belarussische Diplomatie zu 100 % weiblich sein wird. Das ist ein harter Beruf, was einen relativ ständigen Arbeitsplatz angeht: Dabei wird das Rotationsprinzip eingehalten. Man muss einige Jahre lang in der Zentrale, dann einige Jahre im Ausland verbringen", wies der stellvertretende Minister hin.

Er betonte, dass es sowohl bei Männern als auch bei Frauen immer wieder um eine Entscheidung gehe, da man oft weit weg von zu Hause, der Familie und den Freunden arbeiten müsse.

Dennoch hat das Außenministerium ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Geschlechtern, versicherte Jewgenij Schestakow. Etwa 50 Prozent der Mitarbeiter in der Zentrale sind Frauen, und in den Außenstellen gibt es etwa weniger. "Das hat aber mit der Familie zu tun, was ausschlaggebend ist. So ist das Leben, wir verstehen das sehr gut. Aber wir haben Frauen im diplomatischen Dienst willkommen geheißen und werden dies auch weiterhin tun", so Jewgenij Schestakow.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus