Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 3 Juli 2022
Minsk +20°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
18 Mai 2022, 14:36

Stimme der belarussischen und russischen Parlamente soll auf der Weltbühne deutlicher erklingen

MINSK, 18. Mai (BelTA) – Die Stimme der belarussischen und russischen Parlamentsabgeordneten soll auf der Weltbühne deutlicher erklingen. Das sagte die Vorsitzende des Rates der Republik Belarus Natalja Kotschanowa beim Treffen mit einer Delegation der Gesetzgebenden Versammlung des Gebiets Nischni Nowgorod.

Zum ersten Mal werde eine Delegation des gesetzgebenden Organs aus Nischni Nowgorod in Belarus empfangen. Natalja Kotschanowa hält das heutige Treffen für den Beginn einer neuen guten Tradition. Belarus und Russland seien freundschaftlich und nachbarschaftlich eng verwandt. Sie hätten eine gemeinsame Geschichte, Vergangenheit und eine gemeinsame Vision. Daran bestehe kein Zweifel.

„Natürlich geben die Präsidenten unserer Länder und hochrangige Besuche den Ton an. Und es ist zu einer guten Tradition geworden, wenn Gouverneure nach Belarus kommen. Ich denke, dass wir als Parlamentarier in diesem Bereich enger zusammenarbeiten sollten. Die vom Obersten Staatsrat beschlossenen Programme sollten umgesetzt werden, und genau das tun wir heute. Und wir, die Parlamentarier, müssen dabei eine wichtige Rolle spielen.“

Die Sprecherin betonte: „Der Rat der Republik ist ein Organ der territorialen Vertretung. Wir arbeiten mit dem gesamten Abgeordnetenkorps des Landes zusammen, angefangen bei den Dorfräten. Deshalb ist der regionale Austausch für uns sehr wichtig. Wir haben heute recht enge Beziehungen zwischen unseren Städten, unseren Partnerstädten. Ich habe mir die Statistiken angesehen - es gibt 24 Städtepaare, die heute miteinander in Kontakt stehen. Das ist wichtig, denn hier beginnt die Interaktion zwischen unseren Völkern. Die Volksdiplomatie ist vielleicht von grundlegender Bedeutung. Ich hoffe, dass Sie sich heute oder morgen mit der Arbeit unserer Unternehmen, Organisationen und Institutionen vertraut machen und einen näheren Einblick in die Arbeit des Rates der Republik erhalten. Wir sind am Austausch sehr interessiert. Ich meinerseits dachte, dass wir solche Reisen des Rates der Republik in russische Regionen initiieren sollten. Obwohl wir bereits im Rahmen der Parlamentarischen Versammlung und IPV GUS sehr eng zusammenarbeiten, arbeiten wir auch sehr eng mit unseren russischen Kollegen, den Mitgliedern des Föderationsrates, zusammen.“

Natalja Kotschanowa stellte fest, dass Russland und Belarus unter den Bedingungen eines enormen Sanktionsdrucks noch enger zusammenarbeiten sollten. „Und wir sollten auf allen internationalen Ebenen, wo immer es möglich ist, darüber sprechen, was in Bezug auf unsere Länder geschieht. Wir müssen über die Wahrheit sprechen, die da draußen ist. Wir sehen, wie die Geschichte heute entstellt wird. Was wir hören, sind absolut unverhohlene Lügen. Im Jahr 2020 haben wir nach den Wahlen viele Erklärungen angenommen. Wir haben sehr viel an unsere Kollegen in internationalen Organisationen und Parlamenten appelliert. Aber leider wollte uns niemand hören. Ihre schmutzige Politik zielt darauf ab, unsere Länder zu zerstören. Das darf nicht zugelassen werden, daher muss die Stimme der Parlamentarier auf der internationalen Bühne mehr Gehör finden. Und die Tatsache, dass wir uns heute gegenseitig unterstützen, zeigt, dass dies weitergehen muss, und zwar noch intensiver. Lassen Sie uns zusammenarbeiten. Und ich denke, Sie haben eine gute Tradition begonnen, die wir fortsetzen werden. Es hat sich so zugetragen, dass mit Ihnen die erste hochrangige Delegation zu uns gekommen ist“, sagte die Sprecherin des Rates der Republik.

Die Sprecherin erinnerte daran, dass die Vorbereitungen für das neunte Forum der Regionen von Russland und Belarus in Grodno bereits in vollem Gange sind. In diesem Jahr lautet das Thema „Regionale Zusammenarbeit und die Rolle bei der Vertiefung von Integrationsprozessen“. Wir hoffen, dass sich das Gebiet Nischni Nowgorod in diesem Jahr aktiv an dem Forum beteiligen wird. Wir werden auf Sie warten“, sagte sie. „In diesem Jahr organisiert der Föderationsrat den „Zug der Erinnerung“: Rund 100 russische und belarussische Schüler werden gemeinsam durch 14 Städte der beiden Staaten reisen. Die Reise beginnt in Brest und endet am 3. Juli in Minsk, am Tag der Unabhängigkeit der Republik Belarus. Wir möchten, dass dieses Projekt zu einer Tradition wird. Wenn junge Menschen zu Freunden werden, werden sich unsere Beziehungen weiterentwickeln und unsere Länder werden eine gemeinsame Zukunft haben. Wir sollten darüber nachdenken, welche weiteren Kooperationsinitiativen unsere Abgeordneten noch umsetzen können.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus