Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 9 Dezember 2022
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
25 August 2022, 18:33

Umweltsituation und politische Agenda: In Witebsk erfolgte Sitzung des Rates der Ständigen Vertreter der GUS-Mitgliedstaaten

Foto von GUS-Exekutivkomitee
Foto von GUS-Exekutivkomitee

WITEBSK, 25. August (BelTA) - Eine Auswärtssitzung des Rates der Ständigen Bevollmächtigten der GUS-Mitgliedstaaten bei den GUS-Statutarorganen und anderen Gremien der Gemeinschaft fand an der Staatlichen Mascherow-Universität in Witebsk statt.

Die Sitzung lief in einem etwas ungewöhnlichen Format ab. Das war das dritte Auswärtstreffen der Ständigen Vertreter. Es ist zu erwarten, dass diese Tradition auch in Zukunft fortgesetzt wird. "Ich möchte, dass die in der Republik Belarus akkreditierten außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafter der GUS-Mitgliedsstaaten das wirtschaftliche Potenzial unseres Landes vor Ort kennenlernen, sich über das sozioökonomische und kulturelle Leben der Regionen und das Potenzial für eine mögliche Zusammenarbeit ihrer Länder mit den belarussischen Regionen informieren lassen", sagte Leonid Anfimow, erster stellvertretender Vorsitzender des GUS-Exekutivkomitees.

Die Ratsmitglieder erörtern mehrere Themen, darunter die Aktivitäten des Zwischenstaatlichen Umweltrates der GUS-Länder. Es wird auch ein Entwurf der Tagesordnung für die Sitzung des Rates der Regierungschefs der GUS-Länder zusammengestellt. Die Sitzung soll im Oktober in Nur-Sultan stattfinden. Die Parteien wollen unter anderem die Umsetzung des Aktionsplans für das Jahr der Volkskunst und des kulturellen Erbes im Jahr 2022 erörtern. Der Plan umfasst 89 Veranstaltungen zur Erhaltung der Traditionen der Volkskunst, des historischen und kulturellen Erbes, des kulturellen Erbes in Kunst und Literatur sowie in Sport und Tourismus.

"Das Thema der Umwelt in den GUS-Ländern und in der Welt ist sowohl für unser Land als auch für Russland von großer Aktualität", sagte Leonid Anfimow. „In einigen Regionen kommt es zu Überschwemmungen, während in anderen Regionen große Brände der Fall sind. Und der Klimawandel betrifft nicht nur regionale Länder, sondern die ganzen Kontinente: In Europa gibt es überall Brände“, so Leonid Anfimow.

Der Erste Stellvertretende Vorsitzende des GUS-Exekutivkomitees äußerte sich zu den Hauptthemen des für Oktober in Nur-Sultan geplanten Rates der Regierungschefs. Dazu gehören die wirtschaftliche Zusammenarbeit, die Vorbeugung und Behebung von Notsituationen im Gesundheitswesen sowie die zweiten GUS-Spiele in Belarus. "Ich würde mir wünschen, dass der Dienstleistungsverkehr zwischen den GUS-Mitgliedstaaten zu den wichtigsten Themen gehört, die im Rat der Regierungschefs zu erörtern sind. Ich denke, dass die Verabschiedung dieses Abkommens ein enormes Potenzial und einen Durchbruch in der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern darstellen wird. Wir werden auch die nächsten zweiten GUS-Spiele in der Republik Belarus behandeln. Die ersten fanden letztes Jahr in Kasan statt. Damals gehörte die Initiative der Russischen Föderation“, so Leonid Anfimow weiter. „Diese Spiele haben an sich ein sehr gutes Potenzial für die Zukunft, deshalb wurde es beschlossen, über die GUS hinauszugehen und andere Länder nach dem Wunsch zu engagieren, damit wir zukünftig vielleicht irgendeine Alternative zu den großen globalen Sportereignissen, von denen wir durch Sanktionen und eine unfreundliche Haltung gegenüber Russland und Belarus verdrängt werden, eventuell schaffen können“, sagte Leonid Anfimow.

Zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen den GUS-Ländern und dem Gebiet Witebsk sagte Leonid Anfimow, dass die Region "etwas anzubieten hat, um eine vollwertige und für beide Seiten vorteilhafte wirtschaftliche Zusammenarbeit aufzubauen".

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus