Projekte
Services
Staatsorgane
Montag, 12 April 2021
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
02 März 2021, 17:25

Unionsstaat ist bereit, auf politischen Druck von außen zu reagieren

MINSK, 2. März (BelTA) – Der stellvertretende Staatssekretär des Unionsstaates Alexej Kubrin hat erklärt, dass der Unionsstaat Belarus-Russland bereit ist, jedem Druck von außen mit entsprechenden Mechanismen zu begegnen, um sich selbst zu verteidigen. Das berichtet die Telegraphenagentur TASS.

„Wir sehen, dass es bestimmte Staaten im Westen sind, die heute gegen uns vorgehen. Allen voran sind, natürlich, baltische Staaten und Polen. Dieser Druck wurde früher ausgeübt und er hört nicht auf. Darauf gehen wir in der Regel nicht ein. Aber wir verfügen in Bezug auf wichtige Bereiche wie Informationsschutz und antiterroristische Maßnahmen über konkrete Mechanismen zur Gegenreaktion. Sollte der Ausland versuchen, den Unionsstaat zu destabilisieren, werden wir zum Schutz entsprechende Instrumente bereithalten“, sagte Alexej Kubrin.

Russische und belarussische Rechtsschutzbehörden pflegen eine enge Zusammenarbeit. Sie unterhalten einen intensiven Kontakt, führen gemeinsame Maßnahmen durch, entwickeln neue Instrumente und Kooperationsansätze. Der Unionsstaat ist bereit, auf jede Herausforderung eine Antwort zu geben, so Kubrin.

Seiner Meinung nach würden einige westliche Staaten Minsk und Moskau um ihr Bündnis „einfach beneiden.“

„Viele Staaten sind verärgert, weil sie es im Falle des Unionsstaates Russland-Belarus mit einem starken Staatenbündnis zu tun haben, das weltweit ohnegleichen ist. Deshalb wird es diese Destabilisierungspolitik gegenüber dem Unionsstaat immer geben“, betonte der stellvertretende Staatssekretär.

Vor einigen Tagen hat sich Alexander Lukaschenko mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin getroffen. Wie der belarussische Staatschef heute bei einer Besprechung gestand, wurde die Destabilisierung der politischen Lage im Unionsstaat bei den Gesprächen in Sotschi thematisiert. Die Präsidenten sollten Geheiminformationen ausgetauscht haben.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus