Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
05 Juli 2022, 18:35

UNO soll entschlossen auf Diskriminierung russischsprachiger Bevölkerung in der EU reagieren

MINSK, 5. Juli (BelTA) – Die Ständige Vertreterin der Republik Belarus bei der UNO in Genf, Larissa Belskaja, hat am Rande der 50. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates an der Diskussion mit dem Sonderberichterstatter zu Rassismus teilgenommen. Das teilte der Pressedienst des belarussischen Außenministeriums mit.

Die belarussische Diplomatin wies auf eine umfassende Diskriminierung russischsprachiger Bürger, darunter auch Belarussen, in den EU-Ländern hin. Sie stellte fest, dass die Förderung der Russophobie und die Sanktionsbesessenheit westlicher Politiker dazu beitragen, den Konflikt zwischen den Zivilisationen in Europa zu schüren.

Larissa Belskaja machte den Sonderberichterstatter darauf aufmerksam, dass diese Prozesse in einigen westlichen und anderen Ländern mit einer gefährlichen staatlichen Förderung paramilitärischer Gruppen einhergehen, die ethnischen und rassistischen Hass und neonazistische Ideologie predigen.

„Belarus forderte den Sonderberichterstatter auf, diese Prozesse objektiv und unparteiisch zu bewerten, auf die Tatsachen der Diskriminierung von Belarussen und Russen zu reagieren und sich für die Wiederherstellung ihrer Rechte einzusetzen“, betonte das Außenministerium.

Die belarussische Delegation hat dem UN-Menschenrechtsrat empfohlen, sich mit dem am Vortag veröffentlichten regelmäßigen Bericht des Außenministeriums über die aufsehenerregendsten Fälle von Menschenrechtsverletzungen in einigen Ländern der Welt vertraut zu machen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus