Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 29 Juli 2021
Minsk unbeständig +22°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
16 Juni 2021, 14:50

Unter dem Deckmantel der Freiheit und Demokratie wird Belarus in wirtschaftlichen Würgegriff genommen

MINSK, 16. Juni (BelTA) – Unter dem Deckmantel des „Schutzes von Freiheit und Demokratie“ wird heute der Versuch unternommen, Belarus in einen starken wirtschaftlichen Würgegriff zu nehmen – mit Sanktionspolitik und Vertreibung belarussischer Exportbetriebe von Weltmärkten. Das erklärte der Vorsitzende der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung Wladimir Andrejtschenko in der 60. Sitzung der Parlamentarischen Versammlung der Union Belarus-Russland, die im Format einer Videokonferenz abgehalten wird.

„Die Parlamentarische Versammlung findet kurz vor dem 80. Jahrestag des Beginns des Großen Vaterländischen Krieges statt. Unsere Völker haben in jenem Krieg beispielloses Heldentum und Selbstaufopferung auf den Tag gelegt und durchgehalten. Unsere Einigkeit und der tiefe Glaube an die Richtigkeit unserer Taten führten uns zum Großen Sieg. Die Erinnerung daran ist für uns heilig und dient als ein starkes Fundament für den Aufbau der Union, Entwicklung des gleichberechtigten Dialogs und Stärkung der Freundschaft zwischen Belarus und Russland“, sagte Wladimir Andrejtschenko.

Seiner Meinung nach werden die internationalen Beziehungen heute leider nach wie durch den nationalen Egoismus und gewaltsame Durchsetzung enger geopolitischer Interessen einzelner Staaten geprägt. „Belarus steht heute wieder unter Beschuss - wie im Juni 1941. Nur diesmal ist es der so genannte kollektive Westen, der es auf die Untergrabung von Souveränität und Unabhängigkeit unseres Landes, auf die Zerstörung der Wirtschaft und letztlich den Zusammenbruch des Unionsstaates abgezielt hat“, sagte der Sprecher. „Die belarussische Staatsführung sieht sich einem enormen Druck von außen ausgesetzt, es werden immer neue Versuche unternommen, das Land zu destabilisieren. Ich möchte in dieser Situation unseren russischen Kollegen für ihre konsequente und ausgewogene Haltung sowie für ihre politische und mediale Unterstützung danken.“

„Unter dem Deckmantel des „Schutzes von Freiheit und Demokratie“ wurde ein Prozess in Gang gesetzt, der die wirtschaftliche Erwürgung bedeutet. Mit verschärfter Sanktionspolitik werden belarussische Staatsunternehmen von den Weltmärkten vertrieben. Gleichzeitig nimmt die militärische und politische Präsenz der NATO-Staaten in den westlichen Nachbarländern deutlich zu. Zu einer direkten Konfrontation ist es bisher nicht gekommen, vor allem weil der Unionsstaat in den letzten Jahren einen mächtigen Verteidigungskomplex aufgebaut hat, der in der Lage ist, jedem Aggressor eine würdige Antwort zu geben. Aber es gibt keinen Zweifel daran, dass ein groß angelegter hybrider Krieg gegen unsere Länder fortgesetzt wird“, sagte der Vorsitzende der Repräsentantenkammer.

Wladimir Andrejtschenko zeigte sich überzeugt, dass ein intensiver Dialog der Staats- und Regierungschefs über die Vertiefung der strategischen Partnerschaft und die Entwicklung des Unionsstaates eine würdige Antwort auf externe und interne Attacken gegen den Unionsstaat geben soll.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus