Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 7 Februar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
16 November 2021, 13:59

Verteidigungsminister verspricht angemessene Maßnahmen auf unangemessene Handlungen Polens

MINSK, 16. November (BelTA) – Das Vorgehen des polnischen Militärs an der Grenze entbehrt jeder logischen Erklärung. Das sagte Verteidigungsminister Wiktor Chrenin nach der heutigen Besprechung beim Präsidenten der Situation an der belarussischen Staatsgrenze.

Polen hat im Grenzgebiet 23 Tausend Soldaten stationiert. Für sie wurden an der Grenze 13 Lager eingerichtet. Wie die polnische Seite vorher erklärt hat, ist es die Aufgabe der Soldaten, die illegale Migration zu bekämpfen. Es ist jedoch immer noch nicht klar, warum daran eine große Anzahl von Militärkontingenten und gepanzerten Fahrzeugen beteiligt ist.

„Leider können wir diese Logik nicht nachvollziehen. Wir planen eine angemessene Reaktion auf ihre unangemessenen Handlungen, um Spannungen in der Region abzubauen und eine Konfliktsituation zu vermeiden. Es ist schwer zu berechnen, welche Entscheidungen sie treffen. Wir vermuten jedoch, dass unsere Nachbarn wahrscheinlich versuchen, politische und wirtschaftliche Vorteile zu ergattern und vielleicht sogar die gesamte Europäische Union in das Problem an unserer Staatsgrenze einzubeziehen“, bemerkte Chrenin.

Nach dem Wiener Dokument über vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen sollte ein Land, das mehr als 6.000 Soldaten an der Grenze stationiert, damit beginnen, Daten auszutauschen und sich mit dem Nachbarstaat zu beraten. Die polnischen Militärbehörden reagieren jedoch nicht auf die Anfragen der belarussischen Seite.

„Sie setzen sich mit uns nicht in Verbindung. Wir haben einen Antrag auf Konsultationen gestellt. Bislang ist keine Antwort eingegangen. Unser Attaché wurde letzte Woche zum polnischen Militär vorgeladen, wo er sich unbegründete Anschuldigungen gegen uns anhören musste. Es hieß, unsere Soldaten hätten ihre Staatsgrenze verletzt und seien auf ihr Territorium vorgedrungen. Wir haben sie aufgefordert, die Fakten darzulegen. Die Antwort bleibt bis heute aus. Auch wir haben den polnischen Militärattaché eingeladen, ihn über unseren Standpunkt informiert und gebeten, ihre Anklage durch Fakten zu belegen. Wir riefen sie zu Konsultationen oder einem Dialog auf. Kein Dialog findet jedoch statt. Der polnische Militärattaché hat seine Sachen gepackt und ist abgereist: in den Urlaub oder sonst irgendwohin, das weiß ich nicht“, erzählte Verteidigungsminister über den versuchten Kontakt mit Polen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus